Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.01.1998 - 

Börsenspot

Hoffnungswert Cybercash

Von Arnd Wolpers*

Cybercash ist der führende Anbieter von (Sicherheits-) Lösungen für den Zahlungsverkehr via Internet. Das Unternehmen offeriert eine Software, die die Bezahlung mit virtuellen Münzen beziehungsweise Schecks ermöglicht - was ungeachtet aller Cyberspace-Euphorie schon deshalb interessant ist, weil die Benutzung von Kreditkarten im Internet-Zahlungsverkehr vor allem bei Kleinstumsätzen unter zehn Dollar viel zu teuer ist. Das "elektronische Portemonnaie" wird über eine Banktransaktion mit Geld gefüllt und kann dann für Einkäufe im Web benutzt werden. Das ganze Prozedere ist für die Kunden kostenlos. Cybercash berechnet jedoch den beteiligten Banken und Geschäften eine geringe Gebühr.

Kooperationspartner von Cybercash sind unter anderem die renommierten US-Geldhäuser Wells Fargo oder First USA. Vergleichsweise niedrige Transaktionskosten und eine sichere Abwicklung sollen der digitalen Geldbörse langfristig zum Durchbruch verhelfen. Bis 1999 dürften nach jüngsten Prognosen weltweit rund 200 Millionen Menschen das Internet nutzen und somit eine breite Kundenbasis darstellen. Bisher verwenden etwa 700 Unternehmen auf der Anbieterseite die Lösung von Cybercash. Das Unternehmen befindet sich naturgemäß noch in der Aufbauphase. 1999 dürfte das erste Jahr mit nachhaltigen Umsätzen sein. Von Gewinnen ist die Company daher noch meilenweit entfernt. 1997 entstand ein Anlaufverlust von 26,6 Millionen beziehungsweise 2,77 Dollar je Aktie. Für das laufende Jahr rechnen die Analysten mit einem Minus von 2,42, für 1998 von 1,22 Dollar pro Anteilsschein. Prozessorgigant Intel, der den starken Cash-Flow aus dem Halbleitergeschäft bekanntlich in Hunderte von Beteiligungen investiert hat, hält unter anderem auch 4,7 Prozent der Cybercash-Anteile. Empfehlung: Ein Hoffnungswert für sehr langfristig orientierte Anleger.

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.