Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.03.1994

Hohe Steuerbelastung und steigende Kosten Trotz Umsatzplus verzeichnet Informix GmbH Profitrueckgang

MUENCHEN (ciw) - Die Informix Software GmbH schloss das Geschaeftsjahr 1993 mit einem Umsatz von 90,9 Millionen Mark ab. Die Freude ueber die um 58 Prozent gestiegenen Erloese duerfte allerdings durch den erlittenen Gewinneinbruch getruebt sein. Gegenueber 1992 sank naemlich der Jahresueberschuss nach Steuern um 4,7 Millionen auf 4,1 Millionen Mark.

Der fuer die Finanzen der hiesigen Informix-Niederlassung zustaendige Dieter Vesper nannte vor allem die gestiegene steuerliche Belastung als Ursache fuer den Gewinnrueckgang: "1991 und 1992 konnten wir die Anlaufverluste gegen den Gewinn rechnen. Das war im vergangenen Jahr nicht mehr moeglich, so dass die Steuerbelastung enorm anstieg."

Allerdings sank auch der Profit vor Steuern gegenueber dem Vorjahr um 1,5 Millionen auf acht Millionen Mark. Fuer diesen Rueckgang machte Vesper die ueberdurchschnittliche Kostenentwicklung verantwortlich, die sich aus zusaetzlichen Ausgaben fuer Personal und den Aufbau neuer Geschaeftsstellen zusammensetze.

Innerhalb Deutschlands betrug der Umsatz der Informix GmbH, die auch fuer die Geschaefte in Mittel- und Osteuropa verantwortlich zeichnet, insgesamt 73,5 Millionen Mark. Er steigerte sich gegenueber 1992 (44,5 Millionen Mark) um 65 Prozent. Im ausserdeutschen Geschaeft beziffern sich die Einnahmen auf 17,4 (im Vorjahr: 13,2) Millionen Mark. Nach Angaben des Datenbankspezialisten war die Tschechische Republik mit einem Umsatzanteil von sieben Millionen Mark der wachstumsstaerkste Auslandsmarkt.

Am Gesamtumsatz von 90,9 Millionen Mark hatten Datenbanken und Tools einen Anteil von 82,2 Millionen Mark. Im Dienstleistungsbereich, der vor allem im Projektgeschaeft mit Grosskunden eine Rolle spielt, brachte es das Unternehmen auf acht Millionen Mark oder 9,8 Prozent des Umsatzes.

Als "wichtigen Meilenstein" bezeichnete General Manager Central and Eastern Europe Walter Koenigseder das 1993 mit der SAP geschlossene Abkommen ueber gemeinsame Entwicklungs- und Vertriebsaktivitaeten. "Ueber diesen Weg konnten wir bereits die ersten Installationen von SAP R/3 und Informix bei namhaften Unternehmen durchfuehren", meinte der Manager.