Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.07.1995

Hohe Wachstumserwartungen fuer RDBMS unter Windows NT Relationale Systeme bestimmen den DB-Markt auch im Jahr 2000

ST. GEORGEN (CW) - Der Datenbankmarkt wird bis zum Jahr 2000 zu 85 Prozent von relationalen Systemen (RDBMS) besetzt sein. Das prognostiziert die GFT Gesellschaft fuer Technologietransfer, St. Georgen. Im vergangenen Jahr betrug der Anteil dieser Systeme rund 58 Prozent.

Das Datenbankgeschaeft waechst zur Jahrtausendwende auf ein Volumen von rund 5,8 Milliarden Dollar - 1994 hatte es sich noch auf 3,3 Milliarden Dollar belaufen. Dabei entfallen nur 15 Prozent auf hierarchische und objektorientierte Systeme sowie auf andere Datenhaltungssysteme (in dieser Reihenfolge).

Als die mit Abstand wachstumsstaerkste Plattform fuer RDBMS machen die Experten das Microsoft-Betriebssystem Windows NT aus. Der weltweite Markt fuer relationale NT-Datenbanken soll in den kommenden fuenf Jahren um durchschnittlich 55 Prozent expandieren. Laut GFT waechst dieses Segment von 44 Millionen Dollar in diesem Jahr auf rund 394 Millionen Dollar im Jahr 2000.

In dieser Zeitspanne soll sich der Unix-Markt von 980 Millionen auf 1,9 Milliarden Dollar entwickeln - das kaeme einer jaehrlichen Zuwachsrate von 14 Prozent gleich. Trotz geringerer Wachstumsquoten ist also der Marktanteil an relationalen Datenbanksystemen unter Unix im Jahr 2000 noch immer knapp fuenfmal so gross wie das entsprechende NT-Segment.

Wenig Hoffnung machen die Schwarzwaelder Marktforscher den Anbietern, die sich auf "herstellerspezifischen Datenbankmaerkten" tummeln. RDBMS werden sich demnach auf den IBM-Plattformen VM, VSE und AS/400 sowie auf Digitals VMS nicht vermehren. Unter Novells Netware und IBMs OS/2 waechst die Nachfrage laut GFT um jaehrlich weniger als fuenf Prozent.

Auf der Anbieterseite prophezeit die Gesellschaft "ein erhebliches Aufmischen" durch neue Player: Neben traditionellen Anbietern wie IBM, Oracle, Informix und Sybase werde Microsoft - abhaengig vom kuenftigen NT-Erfolg - ein Woertchen mitreden. Ausserdem haetten relativ junge Anbieter wie Gupta, Object Design und Illustra gute Chancen.