Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.09.1982 - 

Mackintosh Consultants untersucht "Semi-custom"-Markt

Hohe Zuwachsraten für Logic Arrays

SAN FRANCISCO (cmd) - Der weltweite Markt für semiprofessionelle Schaltungen (Logic Arrays) wächst nach der Prognose des Londoner Beratungsunternehmens Mackintosh Consultants International bis 1986 auf drei Milliarden Dollar an. Fast 60 Prozent davon entfallen auf den "captive market", die Produktion der Hersteller für den Eigenbedarf.

Die kommerziellen Anbieter von Logic Arrays müssen sich - so Ian M. Mackintosh, der Präsident des Marktforschungsinstituts, bei der Vorstellung der Studie Strategic Implications of Logic Arrays in San Francisco - mit den restlichen 40 Prozent begnügen. Von 1981 bis 1986 nehme dieser Teilmarkt allerdings um beinahe das Zehnfache von 130 Millionen auf 1,2 Milliarden Dollar zu.

Die Möglichkeit, "Semi-custom"-Schaltungen quasi zu personifizieren, verursache jedoch einen starken Trend zur vertikalen Unternehmensintegration und verringere die Anzahl der unabhängigen IC-Hersteller weiter.

Für Japan prognostizierte Mackintosh angesichts der fortgeschrittenen vertikalen Integration im Jahr 1986 nur noch einen Marktanteil von 30 Prozent für die kommerziellen Hersteller. In den USA rechne er mit 43 Prozent und in Europa auf Grund der unterschiedlichen Struktur der Elektronikindustrie mit 57 Prozent.

Im selben Zeitraum gewinne die CMOS-Technologie für kommerzielle Logic Arrays immer mehr an Bedeutung und steige von 30 Prozent (1981) auf über 50 Prozent (1986). Danach folgten bipolare Verfahren wie STL oder TTL mit 26, ECL mit 13 und NMOS mit sieben Prozent.

Insgesamt wertete Mackintosh das Logic-Array-Konzept als "technologisch treibende Kraft der vierten durch Bauelemente verursachte(n) Revolution des elektronischen Systementwurfs". Sie werde ebenso tiefgreifende Auswirkungen auf die Elektronikindustrie haben wie zuvor die ersten Transistoren, integrierten Schaltungen und Mikroprozessoren. Geräte- und IC-Hersteller, die versäumten, dieser Herausforderung wirksam entgegenzutreten, seien ernsthaft gefährdet.

Die japanischen Hersteller integrierter Schaltungen haben - laut Mackintosh die entscheidende Bedeutung der semi-professionellen Schaltungen bereits erkannt und investieren massiv in die Technologieentwicklung sowie in CAD-Werkzeuge, um die Logic Arrays schnell und fehlerfrei zu entwerfen.

Die europäischen Hersteller sähen die Anwendung der Bausteine als einen möglichen Weg, die vorhandene Technologielücke zu schließen. Es bestehe mittlerweile auch eine beeindruckende Aktivität; das allgemeine Verständnis für die strategische Schlüsselrolle sei jedoch in den USA und Japan "noch immer höher".

Die Studie ist erhältlich bei Macckintosh Consultants, Saalbaustraße 8-10, 6100 Darmstadt, Tel.: 061 51/2 52 51 und 2 03 98.