Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.04.1992 - 

60 Millionen Dollar werden ausgegeben

Holiday-Inn-Hotelkette investiert in ein Unix-Reservierungssystem

10.04.1992

ATLANTA (IDG) - Mehr als 60 Millionen Dollar will die britische Hotelkette Holiday Inn für Unix-basierte Schalter- und Reservierungssysteme ausgeben.

Gemeinsam mit dem DV-Dienstleister Andersen Consulting soll das Holiday Inn Reservation Optimization System (Hiro) bis zum Herbst dieses Jahres entwickelt werden.

Im Rahmen eines Outsourcing-Vertrages kümmert sich der Dienstleister auch um die Integration der neuen Hardware und Software in die vorhandene DV-Umgebung.

Diese besteht in erster Linie aus dem Mainframe-basierten "Holidex-System", einem der weltweit größten zentralen Rechner für die Verwaltung von insgesamt 326 000 Hotelzimmern.

In die Systemumgebung soll auch ein zweites Softwareprodukt integriert werden, das für die Optimierung des Reservierungsablaufs, der Check-in-Prozedur und des Gästeservice vorgesehen ist. Diese Software wird unter SCO-Unix auf insgesamt 1600 PS/2-Rechnern von IBM laufen und soll von Encore Systems in Atlanta bezogen Werden.

Gemeinsam mit Andersen Consulting wird die Reservierungssoftware Hiro entwickelt, mit der Holiday-Inn-Mitarbeiter die Möglichkeit erhalten sollen, Kunden im Hotel der Wahl den Raum der gewünschten Preiskategorie zu reservieren. Innerhalb der kommenden vier Wochen will die Hotelkette das Unix-System auswählen, auf dem das Reservierungssystem zum Einsatz kommen soll. Favorisiert werden derzeit Rechner von Hewlett-Packard und NCR, aber auch IBM und Sun Microsystems sind als potentielle Lieferanten noch im Gespräch