Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.11.1982 - 

In Jugoslawien herrscht Computer-Wirrwarr:

Honeywell-Rechner soll Ausweg ebnen

Belgrad (VWD) - in Jugoslawien befinden sich gegenwärtig Computer aller bekannten Weltmarken im Einsatz, Statistische Angaben über ihre genaue Zahl gibt es allerdings nicht, meldet die Bundesstelle für Außenhandelsinformation, Köln.

Die Computervielfalt und die fehlende Kompatibilität der Rechenanlagen untereinander fuhren dazu, daß sie in der Mehrzahl nicht ihren Möglichkeiten entsprechend genutzt werden. Bei künftigen Importen soll daher stärker auf die Wahl solcher Systeme geachtet werden, an die jugoslawische kleine und mittlere Rechner angeschlossen werden können.

Den Anfang will das Institut für Nuklearwissenschaften "Boris Kidric" aus Vinca machen, das seine veraltete Rechenanlage durch eine neue ersetzen wird. Als Basis des neuen Systems soll der Honeywell-Rechner DPS/44D angeschafft werden. An diesen Centralcomputer können jugoslawischen Pressemeldungen zufolge problemlos die eigenen Rechner von Elektronska industrijaa-Nis angeschlossen werden. Dieses System könnte dann Dienstleistungen für 600 Benutzer bieten.