Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.08.1978 - 

Servicepaket für den Einzelhandel:

Hope sortiert den Warenmix

FRANKFURT (de) - Wertvoller Regalplatz wird im Einzelhandel oft regelrecht verschwendet. Denn "die Magazine enthalten", erkannten Branchen-Experten, "zu viele Ladenhüter oder sind schlichtweg überladen". Beides ist teuer.

Gestreßte Einzelhändler dürfen jetzt dank "Hope'' -hoffen, meint die Datema Gesellschaft für Datenverarbeitung mbH (Frankfurt), Tochtergesellschaft der schwedischen DV-Service-Gruppe Datema AB. Die Frankfurter bieten "Hope" neuerdings als Hilfsmittel für Lager- und Sortiments-Kontrolle an, das i zu "erhöhter Produktivität in bezug auf Warenbestellung, Empfang und Regaleinordnung" führen soll.

Bei Hope (Higher Operating Profits through Efficiency) handelt es sich um ein Softwarepaket, das die Datema-Leute in Amerika eingekauft haben. Es ist von einem der renommierten Verbrauchsgüter-Grossisten in den USA, der Wetterau Inc. (St. Louis), entwickelt worden, Das Service-Paket rechnet mit den Einkaufsdaten des Einzelhändlers sowie mit den am "Point of Sale" erfaßten Kassen-Informationen. Sie werden auf Band oder Diskette erfaßt und im Datema-Rechenzentrum durch "Hope" ausgewertet. Aus den wöchentlichen Eingabedaten liefert "Hope" im 17-Wochen-Turnus, also dreimal im Jahr, detaillierte Verkaufslisten und verschiedene Reports - so unter anderem über den Durchschnittsverkauf pro Artikel und Laden.

Die Regalzuteilungs- und Bestellpunktabschnitte des Hope-Systems beziehen außerdem einen Sicherheitsfaktor ein. Er berücksichtigt etwa die Anzahl der Lieferungen je Woche, an welchen Werktagen die Lieferungen erfolgen, den verfügbaren Regalplatz sowie die Größe der Verpackungen. So kann der Bestellpunkt für jeden Artikel genau berechnet werden, und zwar nicht nur im Standard-Sortiment. Auch "Schnellschüsse" (Ramsch-Verkäufe) können am Pointe of Sale erfaßt und in das System eingespielt werden.

Der wohl wichtigste Teil des Hope-Systems ist die Sortimentssteuerung. Nachdem der mittlere Verkauf pro Woche für jeden Artikel ausgerechnet worden ist, wird darüber hinaus der Bruttogewinn für jede Warengruppe ausgewiesen. Diese Zahl Hinweise darüber, ob der Regalplatz voll genutzt und das Sortiment richtig gesteuert wird. Der Service-Preis pro Hope beträgt nach Datema-Angaben rund 200 Mark pro Monat für jeden angeschlossenen Einzelhändler.

Informationen: Datema Gesellschaft für Datenverarbeitung GmbH, Lyoner Straße 44-48, 6000 Frankfurt 71