Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.04.2014 - 

17.000 Euro

Horrende Rechnung für Studenten nach Handy-Verlust

Eine Handy-Rechnung in Höhe von über 17.000 Euro sollte ein Student zahlen, nachdem Diebe sein Handy entwendet und damit computergestützt unzählige Verbindungen aufgebaut haben. Wer sein Handy verliert, sollte schnell auf richtige Weise reagieren, damit ihm keine ähnlich horrende Handy-Rechnung droht.
Selbst der Verlust eines einfachen Handys kann sehr teuer werden...
Selbst der Verlust eines einfachen Handys kann sehr teuer werden...

Ein österreichischer Student hat vom Mobilfunkbetreiber A1 eine Handy-Rechnung von über 17.000 Euro erhalten, nachdem ihm während eines Aufenthalts in Barcelona das Handy entwendet wurde und Betrüger damit über ein SIM-Box-Programm unzählige Verbindungen zwischen zwei Telefonanbietern aufbauten, berichtet der ORF. A1 hatte den Angaben zufolge dem Studenten erst einen Nachlass von 20 Prozent auf den Rechnungsbetrag angeboten, beharrte aber zunächst auf der Rechnung, weil das Unternehmen in seinen AGB eine Haftung des Kunden bei Verlust oder Diebstahl der SIM-Karte vorsieht. Inzwischen hat das Unternehmen eingelenkt und den Rechnungsbetrag auf 500 Euro reduziert, berichtet der "Standard".

Der Fall zeigt: Wer sind Handy verliert, sollte schnell richtig reagieren, um hohe Rechnungskosten zu vermeiden oder aber sich viel Ärger zu ersparen. Als erstes sollte die im Handy steckende SIM-Karte so schnell wie möglich durch einen Anruf der telefonischen Hotline des eigenen Anbieters gesperrt werden. Dafür muss der Kunde die Hotline-Nummer des Anbieters kennen sowie sein persönliches Kundenkennwort oder die sogenannte PUK am Telefon angeben können. Auch in Deutschland gilt: Jeder Nutzer ist für seine SIM-Karte selbst verantwortlich und kann die nach einem Handy-Verlust entstandenen Kosten nicht ohne Weiteres auf den Netzbetreiber abwälzen. Erst wenn die Sperrmeldung beim Betreiber eingegangen und bearbeitet ist, entstehen dem betroffenen Kunden keine weiteren Telefonkosten.

Einen Handy-Diebstahl sollten die Betroffenen immer der Polizei melden. Für das Aufgeben einer Anzeige benötigen sie ihren Personalausweis und die 15-stellige IMEI-Nummer (International Mobile Equipment Identification) des Handys, die man gleich nach dem Kauf des Handys durch die Tastenkombination *#06# abfragen oder vom Typenschild unter dem Handy-Akku bzw. von der Handy-Verpackung ablesen kann. Außerdem sollten die bestohlenen Handy-Besitzer den Kaufpreis des Handys angeben können. Es gibt auch Handy-Versicherungendie dem Besitzer ein durch Diebstahl verlorenes Gerät ersetzen.

powered by AreaMobile

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!