Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.10.1990 - 

IBM-Mainframe 4381 ausgemustert

Hotelkette Hyatt nutzt Unix für Transaktionsverarbeitung

CHIKAGO (IDG) - Die möglicherweise größte kommerzielle DV-Installation, in deren Rahmen Unix für die Transaktionsverarbeitung eingesetzt wird, hat die US-Hotelkette Hyatt durchgeführt. Das Reservierungssystem des Unternehmens läuft jetzt nicht mehr auf einem 4381-Mainframe von IBM, sondern auf gekoppelten Unix-Systemen von AT&T.

Die erfolgreiche Durchführung dieses Zwölf-Millionen-Dollar-Projektes, so vermutet die amerikanische CW-Schwester Computerworld, dürfte Zeichen setzen: Offene Systeme übernehmen hier nämlich erstmals in einem großen Rahmen Aufgaben, die in der DV-Öffentlichkeit bisher als Domäne proprietärer Mainframe-Umgebungen und entsprechender Anwendungssoftware galten.

John Biggs, Hyatts Senior-Vice-President für Rechnungswesen und Administration ist mit dem Ergebnis der Portierung zufrieden: "Was unsere Geschäfte angeht, so sind wir wesentlich flexibler geworden." Die Ursache hierfür sieht sein Kollege, der DV-Verantwortliche Gordon Kerr, unter anderem in der Möglichkeit, Entwicklungstools der vierten Generation einzusetzen.

Um das ältere Transaktionsverarbeitungs-System von IBM effektiv zu nutzen, hätten die Mitarbeiter mindestens drei bis vier Jahre Erfahrung benötigt. Mit dem Einsatz von 4GLs werde dieser Zeitraum auf ein bis zwei Jahre verkürzt. Der zweite entscheidende Vorteil liegt für Kerr in der Kostenreduzierung.

Allein für den Support-Aufwand habe Hyatt zuletzt sieben bis acht Millionen Dollar pro Jahr ausgegeben. Hier rechnet Kerr jetzt mit einer Reduzierung um etwa 20 Prozent.

Die Hotelkette hat seit 1987 weltweit Unix-Rechner der 3B2-Familie von AT&T im Einsatz. Mit Hilfe des amerikanischen Telefonriesen und des Datenbankherstellers Informix wurde in diesem Jahr auch das zentrale Reservierungssystem, das seit 1982 unter IBMs Spezial-Betriebssystem Transaction Processing Facility (TPF) lief, in eine Unix-Umgebung portiert.

Dazu installierte die Hotelkette das System 7000 von AT&T, eine Serverplattform mit reduziertem Instruktionsumfang, die als besonders geeignet für die Zusammenarbeit mit OLTP-Umgebungen gilt. Auf der Softwareseite wurde das relationale Datenbanksystem Informix Online installiert, dessen Spezifikationen der Hersteller zum Teil enthüllen mußte.

Drei System-7000-Rechner sind allein für die Verwaltung des Reservierungssystems im Einsatz, ein weiteres kleineres Modell dient als Entwicklungsstation und ein fünfter Rechner verarbeitet kaufmännische sowie Marketing-Anwendungen. Hyatt hat sich dafür entschieden, das alte IBM-System direkt durch die neue Unix-Umgebung zu ersetzen - auf eine Phase der parallelen Nutzung beider Systeme verzichtete man bei der Hotelkette.

Auch mit ihrem privaten Datennetzwerk haben die US-Hoteliers gebrochen. Das SNA-Netzwerk wurde durch eine Ethernet-Umgebung mit dem Übertragungsprotokoll TCP/IP ersetzt.