Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Mikroeinsatz im Prozeßsteuerungspaket:


09.03.1984 - 

HP-A600 automatisiert die Fertigung

FRANKFURT (pi) - Hewlett-Pakkard stellt ein neues Meß- und Steuerungssystem mit erweiterter Leistungsfähigkeit für Anwendungen in der industriellen Automatisierung vor.

Controll/1000, das neue System für die industrielle Automatisierung, besteht aus einem Mikrocomputer von Hewlett-Packard, einem Prozeßinterface HP 2250 und einem neuen Echtzeit-Softwarepaket, das in höheren Programmiersprachen bedienbar ist. Auch die Möglichkeiten, im Rechnerverbund zu arbeiten, wurden bei dem System erheblich erweitert.

Ein typisches Control/1000-System besteht aus einem Mikrocomputer A600+ aus der Familie HP 1000 mit einem Prozeß-Interface HP 2250. Mit dem Echtzeit-Betriebssystem RTE-A des Rechners und der neuen Control/1000-Software ist das System in der Lage, eine vom Anwender bestimmbare Reihe von analogen und digitalen Hochleistungsfunktionskarten zu steuern. Die Funktionskarten können über Klemmleisten mit rund 2000 verschiedenen Sensoren, Meßwertgebern und Stellgliedern verbunden werden.

Ein einzelnes System kann bis zu 64 Funktionskarten bedienen, die insgesamt 1920 analoge oder 2048 digitale Ein- oder Ausgaben bearbeiten.

Bei dem Mikrocomputer A600+ aus der Familie HP 1000 im Steuerungssystem handelt es sich um eine Zentraleinheit mit 512 Kilobyte Speicherkapazität und einer Rechnerleistung von einer Million Instruktionen in der Sekunde. Der Rechner A600+ bedient jetzt E/A-Kanal mit direktem Speicherzugriff (DMA) und unterstützt damit den E/A-Datenverkehr. Er entlastet den Leitrechner von Prozeßaufgaben wie zum Beispiel Steuerung, Meßwerterfassung, Meßwertverarbeitung, Behandlung von Alarmmeldungen und Notsituationen. Der A600+ führt unabhängig detaillierte Meß-, Prüf- und Verarbeitungsaufgaben durch, die vorher von einem übergeordneten Rechner ausgeführt werden mußten.

Der Rechner A600+ ist in das Gehäuse des HP 2250 als Zwei-Platinen-Mikrocomputer integriert. Mit dem Echtzeit-Betriebssystem RTE-A des A600+ verfügt das System über Multi-User- und Multi-Tasking-Funktionen.

Das neue Control/1000-Softwarepaket erlaubt es dem Benutzer, Anwendungsprogramme für Automationsaufgaben in Fortran oder Pascal zu schreiben. Die Programmierung von Softwaremoduln für die Kommunikation mit den Meß- und Prüffunktionskarten des Systems ist nach HP-Angaben vereinfacht. Ein menügesteuertes Programm (Exerciser) ermöglicht zudem die Überprüfung und Kalibrierung der eingesetzten Hardware.

Das Control/1000-System benutzt für die Verbindung zu einem Leitrechner der Familie HP 1000 eine DS/I000/IV Verbindung (DS = HP Rechnerverbundnetz). Dies gestattet die Kommunikation mit HP- 1000-Computersystemen mit hohen Geschwindigkeiten.

Aufgrund der Netzwerkfähigkeit kann eine solche Einheit Informationen und periphere Geräte mit anderen HP-Rechnern in einem lokalen oder einem geografisch verteilten Netzwerk teilen.

Informationen: Hewlett-Packard GmbH, Berner Str. 117, 6000 Frankfurt 65, Tel.: 0611/5004-296