Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.09.1987 - 

Neue PC-Familie, Terminals für Fremdrechner:

HP-Alternativen für den 32-Bit-Mikro-Markt

MÜNCHEN (ch) - Eine Serie neuer Personal Computer, darunter einen Portable, stellt Hewlett-Pakkard vor. Mit zwei auf dem 80386-Prozessor basierenden Maschinen betritt das Unternehmen Neuland - 32-Bit-PCs hatte es vorher von HP nicht gegeben. Neue Gebiete will der kalifornische Hersteller auch bei Peripheriegeräten beackern: Die Terminalfamilie HP 700 konkurriert erstmals mit Geräten von DEC und IBM.

Insgesamt umfaßt die Palette der neu vorgestellten Personal Computer von HP sechs Modelle. Die Geräte der XT-und AT-Klasse sind dabei in der Grundausstattung bereits mit dem maximalen Hauptspeicherumfang von 640 KB ausgestattet; in den beiden Topmodellen sind serienmäßig I MB beziehungsweise 2 MB installiert. Den XT-Standard repräsentiert der Vectra CS mit einem NEC V30 als Zentraleinheit. Dieser 16-BitProzessor ist eine Art getunte Ausgabe von Intels 8086 in CMOS-Technik; er versteht die gleichen Befehle, arbeitet aber einige davon schneller ab. Ebenfalls in der XT-Leistungsklasse ist der neue tragbare PC angesiedelt, der HP Portable Vectra CS.

Den High-End-Markt bedienen die beiden 32-Bit-PCs Vectra RS/16 und RS/20. Daneben hat HP die beiden neuen AT-Kompatiblen Vectra ES und ES/ 12 mit Taktfrequenzen von 8 und 12 MHz im Programm.

(Bericht in CW Nr. 40)