Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Konstruktionsprogramm mit integrierter Volumenmodellierung:


24.10.1986 - 

HP auf Systec mit UX- fähigem CAD Paket

BAD HOMBURG (pi) - Auf der diesjährigen Münchner Systec will die Bad Homburger Hewlett-Packard GmbH unter der Bezeichnung ME Serie 30 erstmals ein CAD-System für das HP-DesignCenter vorstellen. Dabei handelt es sich um ein Konstruktions- und Zeichensystem mit integrierter 3D-Volumenmodellierung.

Mit Hilfe einer sogenannten Arbeitsebenen-Technik sei bei diesem System die Erzeugung und Modifikation von dreidimensionalen Modellen möglich, heißt es aus Bad Homburg. Dem Anwender werde ferner durch Zuhilfenahme einer Benutzerführung, spezifischer Makrobefehle und einem vollen Satz von Zeichenfunktionen die Arbeit mit dem ME-System erleichtert. Die Darstellung verschiedener Perspektiven eines Modells sind auf maximal 16 interaktiven Fenstern darstellbar. Das CAD-Paket läuft nach Angaben des Anbieters auf der 32-Bit-Workstation HP 9000 Serie 300 unter dem Betriebssystem HP-UX, einer Hewlett-Packardeigenen Unix-Variante. Mit diesem Schritt will das Unternehmen eigenen Angaben zufolge seine CAD-Systeme der ME-Familie, zu der bislang die Serien 5, 10 und 90 gehören, ergänzen.

Das neue CAD-System verwendet laut HP ein 2D-Konzept als Arbeitsebene zum Anordnen von Geometrien zur Erzeugung von dreidimensionalen Modellen. Dabei kann der Anwender unter Verwendung von Menüs am Bildschirm und über das Grafiktablett jede Fläche oder jeden Querschnitt des Modells als Arbeitsebene wählen. Auf der Arbeitsebene wird dabei ein 2D-Profil erzeugt und mit Befehlen wie Fräsen, Bohren, Stanzen etc. bearbeitet, woraus sich dann ein dreidimensionales Modell entwickelt; dabei kann die Ebene in verschiedene Richtungen gedreht werden.

Routineaufgaben werden durch Befehle wie Kopieren, Spiegeln, Rotieren oder Skalieren dem Anwender abgenommen. Bei der Änderung von Geometrien - unter Beibehaltung der Topologie wie beispielsweise beim Dehnen - werden Elemente wie Schraffur oder die Bemaßung automatisch angepaßt. Zur Steigerung der eigentlichen Zeichenvorgänge kann das Layout nach Angaben von HP auch über ein lokales Netzwerk zur Erstellung von Detailzeichnungen an ein System ME Serie 10 oder Serie 5 weitergeleitet werden. Das System unterstütze ferner die ANSI-, ISO- und DIN-Normen, könne jedoch auch für firmenspezifische Normen ausgelegt werden.

Durch eine separate Makrosprache könne überdies das Paket auf die Anforderungen des Anwenders zugeschnitten werden.

Als weitere Merkmale des neuen CAD-Programms nennt Hewlett-Packard auch die Schnittstellen-Verbindungen zu CAD-Systemen anderer Hersteller sowie zur NC-Programmierung öder zur Finite-Element-Analyse. Außerdem bestehe Kompatibilität zu den CAD-Systemen der HP-ME-Serie des Anbieters. Für den praktischen Einsatz kann das Unternehmen ferner verschiedene Bildschirmtypen anbieten. Der Preis für das Paket beläuft sich - je nach Konfiguration - auf etwa 50 000 Mark.