Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.02.2000

HP beschleunigt PA-Risc-CPUs

MÜNCHEN (CW) - Hewlett-Packard hält seinen PA-Risc-CPUs weiter die Stange. Wie erwartet bringt der PC-Hersteller aus dem kalifornischen Palo Alto mit der "PA-8600"-Familie eine schnellere Variante dieser Prozessoren auf den Markt. Der neue Chip arbeitet mit einer Taktrate von 550 Megahertz. Zum Vergleich: Seine Vorgänger aus der "PA-8500"-Reihe brachten es auf eine Taktrate von 440 Megahertz.

Ansonsten hat sich nicht viel geändert. Das Chipdesign wie auch die Logik bleibt die gleiche wie bei den 440-Megahertz-Vorgängern. Auch die 8600er werden in der 0,25-Mikrometer-Technologie hergestellt. Außerdem ist der L1-Cache mit 1 MB für Befehle und 512 KB für Daten identisch dimensioniert. HP plant, die PA-8600-CPUs in einer neuen Server-Linie der V-Klasse einzusetzen. Die "V2600"-Geräte sollen unter Unix laufen.

Die Risc-Prozessoren arbeiten mit Konfigurationen von bis zu 32 CPUs pro Rechner. Dabei werden maximal 32 GB Arbeitsspeicher unterstützt. Laut Hersteller können Kunden bei einer Online-Transaktionsverarbeitung (OLTP) mit einer Leistungssteigerung von 16 bis 20 Prozent rechnen.