Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.11.2001 - 

Das Rennen geht weiter

HP bessert Angebot für Comdisco nach

FRAMINGHAM (IDG) - Das Tauziehen um den Disaster-Recovery-Bereich des IT-Dienstleisters Comdisco geht in eine neue Runde: Das US-amerikanische Justizministerium hat die geplante Übernahme durch Sungard wegen Monopolverdachts ausgesetzt, zudem hat Konkurrent Hewlett-Packard (HP) ein neues Angebot vorgelegt.

In der vergangenen Woche hat der Computerkonzern HP sein Gebot für die Business-Continuity- und Disaster-Recovery-Services von Comdisco von 610 Millionen auf 750 Milllionen Dollar erhöht. Zuvor schien das Rennen um das finanziell angeschlagene Unternehmens bereits so gut wie gelaufen, denn die Gläubiger und auch der Comdisco-Verwaltungsrat hatten vor drei Wochen einem Angebot des Konkurrenten Sungard Data Systems zugestimmt. Dieser hatte sich bereit erklärt, für die "Availability Solutions Group" einschließlich der 1300 Mitarbeiter 825 Millionen Dollar zu zahlen.

Sungard hat schlechte KartenNun stehen die Chancen wieder schlecht für Sungard, denn zugleich mit dem neuen Gebot von HP hat das US-amerikanische Justizministerium ein Monopolverfahren eingeleitet und die geplante Fusion vorerst auf Eis gelegt. Der Hintergrund: Sungard und Comdisco waren einst Wettbewerber, ihre Dienstleistungsportfolios sind fast deckungsgleich. Nach Meinung der Juristen würde die Übernahme den Wettbewerb gefährden. Sungard bestreitet dies und will sich gegen einen negativen Bescheid wehren.

Die Firma hat im vergangenen Geschäftsjahr mit Business-Continuity-Diensten rund 410 Millionen Dollar umgesetzt und liegt laut Gartner im Weltmarkt auf Platz drei, Comdisco konnte im gleichen Segment 480 Millionen Dollar einnehmen. Beide Unternehmen reichen zusammen gerade an den Marktführer IBM heran, der das Auktionsverfahren für die Comdisco-Reste stets kritisiert hat. Abgeschlagen auf Platz vier in der Rangliste liegt HP mit einem Business-Continuity-Umsatz von 135 Millionen Dollar. Die von Carleton Fiorina geleitete Firma verspricht sich von der Comdisco-Übernahme neue Umsatzquellen jenseits des Hardwaregeschäfts.

Am 7. November wird das zuständige Konkursgericht voraussichtlich eine Entscheidung zu HPs neuer Initiative treffen, bis 15. November wollen die Wettbewerbshüter den Fall Comdisco - Sungard abschließend untersucht haben.