Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Komplette Lösung aus einer Hand

HP Desktop Publishing

03.07.1987

Ende 1985 schrieb der renomierte US -Brachenreport The SeyboId Report on Publishing Systems: "Hewlett- Packard hat mit seinem LaserJet das elektronische Publiziere auf PC-Basis - Desktop Publishing - praktisch erfunden".

In der Tat ist der enge Zusammenhang zwischen der Einführung dieses Hochqualitätsdruckers für den PC-Bereich und der Entstehung eines neuen Marktes kein Zufall. Wer sich einmal mit den Möglichkeiten eines solchen Tischlaserdruckers vertraut gemacht hat, strebt schnell nach neuen Einsatzmöglichkeiten. Er dringt in Bereiche vor, in denen hohe Qualität, Schnelligkeit und Flexibilität dieses vielseitigen Bürodruckers gewinnbringend für das eigene Unternehmen eingesetzt werden können.

Hierzu zählen die druckreife Erstellung und Gestaltung von Handbüchern, technische Dokumentationen, Produktunterlagen, Broschüren und Datenblätter, Preislisten, Kataloge, Informationsschriften, Vertragsunterlagen, Angebote, Präsentationen und Mailingunterlagen bis hin zu Büchern in Satzqualität. die dann nur noch gedruckt werden müssen.

Aufgrund einer von Hewlett-Packard in Auftrag gegebenen Marktstudie, läßt sich der augenblickliche und zukünftige Markt des Desktop Publishing in Form einer Pyramide darstellen. Hierbei zeigt sich, das unter Desktop Publishing (DTP) keinesfalls eine einzige Anwendung oder gar ein einziges Produkt zu verstehen ist, sonder ein ganzes Anwendungsspektrum mit unterschiedlichen Anforderungen an Hard- und Software, Organisation sowie Ausbildung.

Innerhalb dieser Pyramide lassen sich fünf Stufen unterscheiden, die sich hinsichtlich der Anwendungsbreite und den daraus resultierenden Anforderungen deutlich voneinander unterscheiden.

Auf der Stufe 1 muß die gehobene Textverarbeitung den Anforderungen des täglichen Schriftverkehrs im Büro gerecht werden.

Aufbauend auf den Möglichkeiten der untersten Ebene ermöglicht die Software der Stufe 2 zusätzliche Formatierungs- und Editierungsmöglichkeiten, die über das Leistungsspektrum herkömmlicher Textverarbeitungsprogramme hinausgeht. Hierzu gehört die Möglichkeit der Formularerstellung ebenso wie die wissenschaftliche Textverarbeitung mit naturwissenschaftlichen Symbolen und Sonderzeichen.

Während die Anwendungen der Stufen 1 und 2 für die Masse der Anwender interessant sind, richtet sich die Stufe 3 an spezialisierte Benutzer. Der Schwerpunkt liegt hier auf der grafischen Gestaltung und dem Layout von Dokumenten.

Die Stufe 4 geht über den Bereich der reinen PC-Anwendungen hinaus. Hier geht es um abteilungsübergreifende Publikationen in größeren Stückzahlen.

In der Stufe 5 geht es den Bereich der kommerziellen Publikation, die als Dienstleistung am Markt durch Druckereien angeboten wird.

Hewlett-Packard's Strategie im Bereich Desktop Publishing zielt darauf, für die Stufen bis 4 mit ihren unterschiedlichen Anforderungen jeweils eine geeignete Lösung anzubieten.

Fundamentaler Bestandteil dieser Strategie ist es, dem Anwender einen Wachstumspfad zu bieten, der seine gegenwärtigen Investitionen schützt. Aufwärtskompatibilität und modulares Wachstum gehören zu den festen Bestandteilen dieser Strategie.

Ein weiteres Schlüsselelement in der Strategie von Hewlett-Packard ist ein großes Softwareangebot. Durch eine intensive Zusammenarbeit mit allen führendem Software-Häusern können die Anwender aus über tausend Softwarepaketen - die alle den HP LaserJet unterstützen - diejenigen auswählen, die der angestrebten Lösung entsprechen. Desweiteren sichern strategische Allianzen und die HP-eigene Druckersprache PCL sowie eine Seitenbeschreibungssprache ein Höchstmaß an Kompatibilität der Software mit den Ausdruckmöglichkeiten des HP LaserJet.

Das dritte Standbein der Desktop Publishing Strategie ist die Tatsache, das Hewlett-Packard ein offenes, flexibles System anbietet. Aus einer Hand erhält der Anwender alle Bestandteile eines kompletten Desktop Publishing Systems - vom Personal Computer HP Vectra PC über einen Drucker der LaserJet Familie sowie einem Bildlesegerät, dem HP ScanJet bis hin zur entsprechenden Software für Text und Grafik.