Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.01.2009

HP forciert die Adaptive Infrastructure

19.01.2009
Server-Farmen und virtualisierte Umgebungen sollen sich besser planen lassen.

Kunden sollen mit dem erweiterten "Adaptive-Infrastructure"-Portfolio (AI) in die Lage versetzt werden, die benötigten Kapazitäten effizienter zu planen und zu integrieren, erläutert Manish Mudgal, Product Business Manager für den Bereich Infrastruktursoftware bei Hewlett-Packard. Gegenwärtig

dauere es meist drei bis vier Monate, um den Ausbau des eigenen Rechenzentrums zu planen, die benötigten Ressourcen anzuschaffen und in die bestehende Server-Landschaft zu integrieren.

Neues Self-Service-Portal

Die HP-Verantwortlichen wollen diesen Aufwand mit dem Ausbau ihrer System-Management-Suite reduzieren. In einem Self-Service-Portal, das Bestandteil des Tools "HP Insight Orchestration" ist, will der Server-Hersteller dazu seinen Kunden Best-Practices-Templates anbieten. Auf diesem Weg sollen sich Systemadministratoren darüber informieren können, welche Ressourcen benötigt werden, um bestimmte Standardanwendungen beispielsweise von SAP, Oracle oder Microsoft zu betreiben. Anwender können ihre Daten zur bereits vorhandenen Infrastruktur hinterlegen. Ist ein Ausbau von Systemen geplant, ermittelt das Portal auf dieser Basis den Umfang der benötigten Erweiterungen.

Zu Beginn stehe das neue Feature nur für die "Proliant"-Server von HP zur Verfügung, hieß es. Im Lauf des Jahres soll das Tool auch die "Integrity"-Server-Serie einbinden können. Um die Kapazitäten für das gesamte Rechenzentrum planen zu können, lassen sich HP zufolge in Zukunft auch Daten von Servern anderer Hersteller wie Dell, IBM und Sun Microsystems in das System einpflegen. Außerdem können mit dem Werkzeug "HP Insight Dynamics" auch virtualisierte Infrastrukturen verwaltet werden, wirbt HP-Manager Mudgal. Dazu unterstütze das System "Windows Server 2008 Hyper-V" von Microsoft, "ESXi" und "ESX" von VMware sowie die HP-eigenen "Integrity Virtual Machines". Der Preis richtet sich nach der Zahl der zu verwaltenden physischen Server. (ba)