Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.07.1993

HP fuehrt bei Unix-Mehrplatz-Systemen Mehrplatzsystem von Sequent durchbricht TPC-A-Schallmauer

MUENCHEN (CW) - Deutlich an erster Stelle mit einem Marktanteil von weltweit 28 Prozent liegt Hewlett-Packard (HP) als Hersteller von Mehrplatz-Systemen auf Unix-Basis,

gefolgt von Sequent. Die US-Amerikaner warten dafuer aber mit einem Rekord auf: Erstmals haben sie mit einem Cluster-System die 1000- Tps-Grenze durchbrochen.

Das Marktforschungsinstitut International Data Corp. (IDCveroeffentlichte seine Hitliste der Hersteller von Mehrplatz- Unix-Systemen mittlerer Groesse fuer 1992. Die IDC definiert "mittlere Groesse" als Rechner, die zwischen 100 000 und einer Million US-Dollar kosten.

Nach dieser Untersuchung landete die HP-Konkurrenz weltweit recht deutlich auf den Plaetzen: Sequent Computer Systems konnte sich 1992 mit einem Marktanteil von 10,6 Prozent auf dem zweiten Platz etablieren. Es folgen Pyramid (7,6sowie NCR/AT&T und Data General mit je 5,5 Prozent.

Moeglicherweise interessanter sind die Wachstumsraten der Konkurrenten: Marktfuehrer HP konnte im untersuchten Marktsegment den Umsatz von 540 Millionen US-Dollar im Jahr 1991 auf 660 Millionen im vergangenen Jahr und somit um 22 Prozent steigern. Sequent legte von 170 auf 250 Millionen US-Dollar um 47,1 Prozent zu. Pyramid fiel gegen Sequent etwas ab: Erzielte man 1991 noch ungefaehr den gleichen Umsatz (160 Millionen US-Dollar), wuchs Pyramid 1992 nur um 12,5 Prozent auf 180 Millionen US-Dollar (siehe Abbildung).

In Europa Heimvorteil

fuer Lokalmatadoren

Im europaweiten Vergleich ergibt sich ein anderes Bild. Hier spielen noch die nationalen Groessen ihren Heimvorteil aus: Unangefochten an der Spitze allerdings auch auf dem alten Kontinent steht HP mit einem Marktanteil von 21,7 Prozent. Zweiter ist Olivetti (13,9); die Siemens-Nixdorf Informationssysteme AG (SNI) folgt mit 13,2 Prozent.

Sequents Marktanteil in Europa entspricht in etwa dem Weltvergleich: 9,5 Prozent bedeuten nach der IDC Rang vier, dann folgen Convex (7,2 Prozent) und Unisys mit 6,4 Prozent (siehe Abbildung).

Sequent reklamiert ueberdies fuer sich, erstmals mit einem Mehrplatz-System die 1000-Tps-Huerde (1002) ueberwunden zu haben. Fuer den A-Benchmark des Transaktion Processing Performance Council setzten die Techniker aus Beaverton im US-Bundesstaat Oregon zwei Unix-Maschinen ihrer Symmetry-Familie, die Modelle 2000-750, ein. In dem Cluster nutzte Sequent die Rechenleistung von insgesamt 46 Intel-Prozessoren 486, die mit je 50 Megahertz getaktet sind. Weitere Systemkomponenten waren ein Arbeitsspeicher von 1,3 GB, 238 GB Massenspeicher sowie acht Clients.

Auf die Cluster-Konfiguration setzte Sequent Oracles Datenbank "Oracle 7 Parallel Server". Diese Kombination aus Hard- und Software will man jetzt auch verfuegbar machen.

Zwar ist Sequent nicht der erste Anbieter von unter Oracles Parallel-Server laufenden Clustern - Tandem, DEC, NCR, Pyramid und, nach Herbert Fischer, dem Direktor fuer

den Bereich technische Dienstleistungen bei Oracle, auch Ncube, koennen da mitbieten -, aber das US-amerikanische Unternehmen aus Beaverton beansprucht momentan den TPC-A-Rekord fuer sich. Die Kosten pro Transaktion der Testvariante beliefen sich auf rund 9300 US-Dollar.

US-Anwender aeusserten sich - abgesehen von der reinen Rechenleistung - auch ueber die von Sequent bereitgestellten Datensicherungs-Funktionen positiv: In der beschriebenen Konfiguration stoerte es den Betrieb nicht, wenn eine Datenbankmaschine ausfiel, weil parallel eine zweite, identische verfuegbar war.

Zudem integrierte Sequent "Dynix/ptx", einen Lock Manager fuer die Parallel-Server-Software, in den Kernel des Unix-Betriebssystems. Ein Lock Manager zeichnet - auch waehrend der Speicherung - verantwortlich fuer die Konsistenz der Daten in als Cluster ausgelegten Topologien.

Die Preise fuer Oracles Software bewegen sich, je nach Optionen, zwischen 12 500 und 37 500 US-Dollar pro Knoten. Das Betriebssystem kostet pro Knoten und je nach Anzahl der Benutzer zwischen knapp 15 400 und bis zu 307 000 US-Dollar. Die Massenspeicher-Subsysteme koennen unter Verwendung von maximal 384 Laufwerken auf 768 GB erweitert werden.