Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.09.2002 - 

Supportfristen für e3000 bis Ende 2006 verlängert

HP hält Upgrade-Versprechen

MÜNCHEN (CW) - Hewlett-Packard stattet seine Midrange-Server aus der "e3000"-Familie künftig mit höher getakteten Prozessoren der aktuellen "PA-Risc-8700"-Serie aus. Mit dem CPU-Upgrade und der neuen Version 7.5 des Betriebssystems MPE/iX erfüllt der Server-Hersteller seine Versprechen gegenüber den verunsicherten Anwendern.

HP bietet zwei neue Modelle der A-Klasse seiner e3000-Familie an. Der "A-400" arbeitet mit einem auf 150 Megahertz getakteten PA-8700-Chip, maximal 2 GB Hauptspeicher und einer Festplattenkapazität von bis zu 146 GB. Der als Zwei-Wege-Maschine konzipierte "A500"-Rechner bietet die schnelleren PA-8700-CPUs mit 200 Megahertz.

In der N-Klasse offeriert HP drei neue Varianten. Den "N4000-380" können Anwender mit ein oder zwei auf 380 Megahertz getakteten PA-8700-Prozessoren ausrüsten. Der "N-4000-500" lässt sich mit maximal vier CPUs mit 500 Megahertz Taktrate bestücken, der "N4000-750" mit auf 750 Megahertz getakteten Chips. Die Basismodelle stattet der Hersteller mit 1 bis 2 GB Hauptspeicher je Prozessor aus.

Die neuen HP-Server laufen unter der jüngsten Version 7.5 des proprietären Betriebssystems MPE/iX. Die Plattform unterstützt künftig native Fibre-Channel-Anbindung. Die Preise für die ab sofort erhältlichen e3000-Server liegen zwischen knapp 16000 Dollar für ein A400-Basissystem und rund 525000 Dollar für einen Vier-Wege-N4000-750-Rechner.

Laut den HP-Plänen soll die Entwicklung der Plattform bis Oktober 2003 weiterlaufen. Der Support für die verschiedenen Modelle, der ursprünglich zwischen Dezember 2003 und 2005 auslaufen sollte, wird nun einheitlich bis Dezember 2006 verlängert. Damit reagiere man auf die Wünsche vieler Kunden und verschaffe ihnen mehr Zeit für die Migration, heißt es in einer Stellungnahme von HP.

Experten gehen davon aus, dass die HP-Verantwortlichen mit dem Upgrade versuchen wollen, die e3000-Kunden bei der Stange zu halten. Nachdem im November letzten Jahres das Ende der seit 1972 gebauten Server-Linie verkündet wurde, äußerten viele Anwender ihre Verärgerung. Viele Kunden drohten, dem Hersteller ganz den Rücken zu kehren. (ba)