Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.04.1992 - 

Schneller als das parallele Interface

HP hat Schnittstellen-Karte für Peripherie im Unix-Netz

BAD HOMBURG (pi) - Mit den "Jetdirect"-Karten von Hewlett-Packard soll sich HP-Peripherie jetzt direkt an beliebiger Stelle ins Unix-Netz einbinden lassen. Die Boards sind für die Unix-Derivate von HP, Sun und SCO konzipiert und sollen serielle sowie parallele Interface-Verbindungen ersetzen.

Verglichen mit parallelen Schnittstellen, läßt sich der Datentransfer mit dem HP-Produkt um bis zu 15mal schneller realisieren, behauptet die Bad Homburger Vertriebszentrale.

Die Boards benötigen keine Client-Software und sind kompatibel zu auf Unix basierenden Diagnostic- und Spooler-Systemen. An Netzwerk-Betriebssystemen werden LAN Manager, Netware, LAN Server, Ethertalk und Appletalk unterstützt. Die Schnittstellen-Karten sind für die HP-Geräte Laserjet II, IID, III, IIID und IIISI sowie für den HP-Designjet für rund 1800 Mark erhältlich. Für HP-UX- und Sun-OS-Systeme wird die Software für zirka 200 Mark auf Kassette oder Band angeboten. SCO-Anwender erhalten das Programm und die Dokumentation direkt über SCO.