Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.01.2003 - 

Supercomputing unter Linux

HP im Team mit Linux Networx

10.01.2003
MÜNCHEN (CW) - Hewlett-Packard (HP) hat eine strategische Zusammenarbeit mit Linux Networx vereinbart. Ziel der Kooperation ist, Linux-basierende Cluster-Systeme mit der dazugehörigen Management-Software zu verkaufen. Darüber hinaus hat der Hersteller seine Server-Familie "Proliant" um drei schnellere Modelle erweitert.

HP wird künftig seine 32-Bit-Intel-Server aus der Proliant-Reihe, die der Hersteller mit Compaq übernommen hat, und die für 64 Bit ausgelegten Itanium-2-Server zusammen mit der Software "Clusterworx" von Linux Networx ausliefern. Kunden sollen Cluster damit effektiver verwalten können. Mit Clusterworx lassen sich die Hardware in einem Rechnerverbund überwachen sowie Management-Aufgaben wie Softwareverteilung und Load Balancing lösen.

Linux Networx wird im Gegenzug neben den eigenen "Evolocity"-Servern auch HP-Rechner anbieten. Die Zwei-Prozessor-Systeme vom Typ "rx 2600" sowie die Vier-Wege-Maschinen "rx 5670" arbeiten mit Intels Itanium-2-CPUs und sollen ab Mitte Januar 2003 über Linux Networx verfügbar sein.

Im Bemühen, jüngst verlorenen Boden im Segment der Intel-basierenden Server zurückzugewinnen, hat HP sein Proliant-Angebot um drei schnellere Rack-Modelle angereichert.

Proliant-Server mit mehr Tempo

Der 4U (1U = 4,45 Zentimeter) hohe Proliant DL580 G2 ergänzt die HP-Server-Familie nach oben. Er lässt sich mit vier auf 1,5 bis 2,0 Gigahertz getakteten "Xeon-MP"-CPUs von Intel und maximal 32 GB Hauptspeicher bestücken. Vom 2 MB großen On-Chip-Level-3-Cache der jüngsten, ehemals unter dem Codenamen "Gallatin" gehandelten SMP-Server-CPU des Halbleiterherstellers sollen insbesondere Geschäftsapplikationen wie Customer-Relationship-Management (CRM) und Datenbanken profitieren. Zudem unterstützt der DL580 Hochverfügbarkeitsmerkmale wie Hot-Plug-Mirrored-Memory, HPs Lights-out-Technik für automatisiertes Management sowie eine Reihe von im Betrieb austauschbaren Komponenten. Er ist ab 8537 Euro zu haben.

Darüber hinaus hat HP seine 1U hohen Proliant-Modelle DL360 und DL320 schneller gemacht. Die jüngste Ausführung "G3" des DL360, die sich durch einfache Implementierung und Administrierbarkeit auszeichnen soll, lässt sich mit bis zu zwei 2,4- beziehungsweise 2,8-Gigahertz-Xeon-DP-CPUs bestücken, während der Ein-Wege-DL320-2G einen auf 2,26 Gigahertz getakteten Pentium-4-Prozessor unterstützt. Die Preise beginnen bei 3022 Euro (DL360, mit einem 2,4-Gigahertz-Xeon) beziehungsweise 1679 Euro (DL320, mit 2,26-Gigahertz-Pentium-4). (ba/kf)