Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.03.1998 - 

Software für vorausschauende Planung

HP integriert Management in Ethernet-Hubs

Mit den neuen Produkten adressiert HP die untere Leistungsklasse in der Networking-Rangfolge. Während das schnelle, aber noch nicht standardisierte Gigabit Ethernet Marketing-Erfolge feiert, sorgt sich HP um bekannte Übertragungstechniken. Die jüngsten Mitglieder des Portfolios sind Ethernet-Hubs, die in vier verschiedenen Ausführungen vorliegen. "10Base-T Hub 12M" und "10Base-T Hub 24M" sind jeweils verwaltbare Lösungen mit zwölf oder 24 Ports. Sie entsprechen dem Simple Network Management Protocol (SNMP) und verfügen über Fernüberwachungs-Funktionalität (Remote Monitoring = RMON), unterstützen Backup-Links und bieten Sicherheitseinstellungen für einzelne Ports. Die Verwaltung der Hubs erfolgt über "Openview" von HP oder "Unicenter" von Computer Associates. Die nichtverwaltbaren Varianten der Geräte, der "10Base-T Hub 12" und der "10Base-T Hub 24", lassen sich kaskadieren und integrieren Module für alle bestehenden Ethernet-Medientypen.

Mit dem "Advancestack 100Base-T Hub 24 TX" spielt HP in der Fast-Ethernet-Liga. Er ist als separate Netzkomponente zu betreiben oder mit anderen HP-Hubs zu stapeln. Mit insgesamt fünf verbundenen Hubs lassen sich Einheiten mit 120 Anschlüssen realisieren.

Allen Switching-Hubs und Switches mit Management-Modulen legt HP eine Version des "Advancestack Assistant" bei. Diese Software bezeichnet der Hersteller als Schlüsselkomponente seines proaktiven Netz-Managements. Sie ist als Windows-Applikation, als Browser-Fenster oder als Openview-Modul zu verwenden und soll vor allem Engpässe erkennen, bevor sie zum Problem werden. Dem Administrator liefert sie Erweiterungsvorschläge, stellt Belastungsstufen dar und überwacht den Netzverkehr. Außerdem verwendet das proaktive Netz-Management Techniken des Layer-3-Switching für die Überwachung von Broadcast- und Multicast-Verkehr. Um diese Verfahren durchgängig im Unternehmensnetz nutzen zu können, ist für jedes Segment wenigstens ein HP-Gerät erforderlich.