Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

OpenStack als Basis für Helion


08.05.2014 - 

HP investiert eine Milliarde Dollar in die Cloud

Heinrich Vaske ist Chefredakteur der COMPUTERWOCHE und verantwortlich im Sinne des Presserechts (v.i.S.d.P.). Seine wichtigste Aufgabe ist die inhaltliche Ausrichtung der Computerwoche - im Web und in der Zeitschrift. Vaske verantwortet außerdem inhaltlich die Sonderpublikationen, Social-Web-Engagements und Mobile-Produkte der COMPUTERWOCHE und moderiert Veranstaltungen. Weitere Interessen: der SV Werder Bremen, Doppelkopf und Bücher - etwa die von P.G. Woodhouse.
Hewlett-Packard will in den kommenden zwei Jahren ein ganzes Set an Cloud-Produkten entwickeln und dafür eine Milliarde Dollar ausgeben. Im Mittelpunkt soll eine eigene Distribution der quelloffenen Cloud-Hosting-Software Open Stack stehen, die HP „Helion“ nennt.

Unter diesem Begriff will das Unternehmen außerdem das gesamte Portfolio an Cloud-Produkten konzernweit zusammenziehen, sagte der für Cloud Computing zuständige Senior Vice President Kerry Bailey. HP trägt schon seit längerem zum Open-Stack-Projekt bei und will nun eine kostenlose Community-Edition von Helion OpenStack herausbringen, die auf der im April veröffentlichten Version "Icehouse" basieren soll. Während diese Variante für Pilot- und Testumgebungen gedacht ist, soll in den nächsten Monaten eine kommerzielle Version für professionelle Ansprüche herauskommen, die mehr Features und professionellen Support mitbringen wird.

HP-Chefin Meg Whitman.
HP-Chefin Meg Whitman.
Foto: HP

Neben OpenStack wird HPs Helion-Welt auch eine eigene Variante von CloudFoundry enthalten, die "HP Helion Developer Platform" heißen soll. Dabei handelt es sich um eine quelloffene PaaS-Plattform (PaaS = Platform as a Service), die von VMware entwickelt wurde und heute von der VMware-Tochter Pivotal gemanagt wird.

Vorhandene Cloud-Angebote wie das "HP CloudSystem" oder die "Cloud Services Automation" sollen ebenso im Helion-Angebot aufgehen wie neu zu schaffende Beratungs- und Support-Angebote.

Laut HP wurde mit OpenStack ein Open-Source-Ansatz gewählt, weil große Kunden darauf gedrängt hätten und sich davon insbesondere in Hybrid-Cloud-Umgebungen Vorteile versprächen. Marktbeobachter äußerten sich sketisch zu diesem Cloud-Vorstoß. HP habe sich bislang auf das Private-Cloud-Segment konzentriert und hinke hinter Playern wie Amazon und Google hinterher. Diese Anbieter investierten in einem Quartal so viel wie HP in zwei Jahren, kritiserte etwa das "Wall Street Journal".

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!