Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.07.2007

HP kauft Opsware für ein besseres Service-Management-Angebot

Für 1,6 Milliarden Dollar erweitert Hewlett-Packard sein Tool-Angebot für die RZ-Administration.

Pro Opsware-Aktie bietet HP 14,25 Dollar, ein üppiges Aufgeld von 39 Prozent auf die letzte Notierung von 10,28 Dollar des fünf Jahre alten Startups. Inklusive der Übernahme von Opsware-Verbindlichkeiten hat der geplante Deal sogar ein Volumen von 1,6 Milliarden Dollar. Die Transaktion soll bis zum Ende des laufenden HP-Geschäftsjahres (31. Oktober) abgeschlossen sein.

Der Opsware-Mitbegründer und -Chef Ben Horowitz soll nach Abschluss des Kaufs die Leitung des BTO-Softwarebereichs von HP übernehmen. Er soll an Thomas Hogan berichten, Senior Vice President, HP Software.

Opsware ist 2002 hervorgegangen aus dem drei Jahre zuvor gegründeten Unternehmen Loudcloud , das unter anderem von Netscape-Mastermind Marc Andreessenaus der Taufe gehoben worden war.

RZ-Automatisierung mit Script-Tools

Deren wenig erfolgreiches Hosting-Geschäft mit Managed Services hatten die Gründer an EDS verkauft, um sich danach unter neuem Firmennamen auf die Automatisierung von Servern, Software, Netzen und Storage in Rechenzentren zu konzentrieren. Das Unternehmen spezialisierte sich dabei auf Script-basierende Tools, mit denen Administratoren RZ-Prozesse automatisieren.

Hewlett-Packard interessiert sich nach Angaben von Spartenchef Hogan für ein Toolset für die "Run Book Automation". Auf Grundlage der Run-Book-Handbücher können Admins automatisch Prozesse anstoßen, um den Auslösern von Problemen auf die Spur zu kommen, weitere Support-Spezialisten einzuschalten und Gegenmaßnahmen einzuleiten. Bedeutende Teile dieser Technik hatte Opsware selbst erst vor vier Monaten mit dem Kauf von iConclude erworben. HP will also das eigene Portfolio an Lösungen für "Business Technology Optimization" (andernorts "Service Management") ausbauen. In diesen Bereichen hatte der Konzern aus Palo Alto mit der 4,5 Milliarden Dollar teuren Übernahme von Mercury Interactive und dem Zukauf von Peregrine Systems bereits zuvor wichtige strategische Akquisitionen getätigt. (tc/ls)