Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.03.1976

HP kommt kyrillisch

FRANKFURT - Hewlett Packard programmiert den Generalangriff auf den Ostblock-Markt: Als Modell 2640 C kündigte der Minicomputer-Hersteller ein Bildschirm-Terminal an, das über eine Tastatur mit kyrillischen Zeichen neben dem Standard-Zeichensatz verfügt - das "C" in der Typen-Bezeichnung steht für "Cyrillic".

Durch Umschalten wird aus dem "lateinischen" ein "kyrillisches" Tastenfeld - und umgekehrt. Vorteil: "Gemischter" Text kann eingegeben werden, ohne daß umgerüstet wenden muß.

Doch damit nicht genug: Auch mathematische Zeichen und griechische Buchstaben sind darstellbar. Das ist Zeichensatz Nummer drei. Grafische Datenverarbeitung (Erstellung von Diagrammen oder Formularmasken) erlaubt schließlich Zeichensatz Nummer vier.

Wie alle anderen mikroprogrammierten HP-Terminals der Serie 2640 kann das Modell 2640 C für Datenerfassungs- und Timesharing-Aufgaben eingesetzt werden.

In den Leistungsdaten entspricht die HP-Neuankündigung den anderen Modellen der Serie: Bis zu 8 K Bytes Mikroprozessor (MOS) zur Steuerung von Speicherzuteilung, Datenübertragung und Bildschirm-Ausgabe; 1920-Zeichen-Display. Der Kaufpreis der C(yrillic)-Variante beträgt 15 810 Mark. de

Informationen: Hewlett Packard, 6000 Frankfurt, Berner Str. 117