Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.03.1987

HP kooperiert mit Microsoft und Aldus

Ebenfalls für den DTP-Markt kündigte HP einen Scanner mit der Bezeichnung HP ScanJet an, der mit dem Vectra Publisher und einem Laserdrucker von HP zu einem Laserdrucker von HP zu einem vollständigen DTP-System zusammengeschlossen werden kann. Wie Christoph von Gleichen, zuständig für PC-Marktentwicklung bei HP, erklärte, umfaßt die DTP-Lösung als Ergebnis des Kooperationsvertrages zwischen HP, Microsoft und Aldus die Windowing-Software MS Windows, das Seitenumbruch-Programm PageMaker von Aldus und den HP Vectra PC.

Der Flachbett-Scanner tastet Druckvorlagen, Texte und Dokumente einfarbig ab und überträgt sie auf einen Plattenspeicher. Die Flachbett-Technik erlaubt die Auswertung gebundener Bücher oder anderer Schriftstücke in beliebigen Formaten. Die Auflösung des Scanners kann nach Angaben von HP programmgesteuert in 1-Punkt-Schritten auf einen Wert von 38 bis 300 Punkte pro Zoll eingestellt werden. Das Gerät könne ein Bild vergrößern oder verkleinern und zwischen 16 verschiedenen Grautönen unterscheiden. Es lassen sich Binärdaten (für Liniengrafiken und Texte), gerasterte Daten und 4-Bit-Grauskalen (für Bilder) auswerten.

Über eine bidirektionale Centronics-Schnittstellenkarte werden die abgetasteten Bilder vom Scanner zum Computer übertragen. Den Preis für den ScanJet gibt HP mit rund 5000 Mark an.