Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.01.1993

HP laesst auch am unteren Ende nicht locker

MUENCHEN (CW) - Moeglicherweise im zweiten Quartal des Jahres 1993 koennte sich nach Einschaetzung von US-Prozessor-Guru Michael Slater ein Kolibri aufmachen, um einer Springflut das Fuerchten zu lehren: "Hummingbird" naemlich ist der Codename fuer Hewlett-Packards (HPLow-cost-RISC-CPU auf Basis der Precision-Architecture, und "Tsunami" bezeichnet das Sun-Microsystems-Pendant.

Der Kolibri-Chip soll in 0,8-Mikron-Technologie ausgelegt und mit 50 bis 75 Megahertz getaktet sein sowie 800 000 Transistoren auf einem Chip vereinen. Slater ist der Meinung, HPs neues As im Pokern am RISC-Markt sei erheblich schneller als die IBM-Motorola- Gemeinschaftsproduktion des "Power-PC-601"-Prozessors und geradezu dramatisch leistungsfaehiger als das Konkurrenzprodukt von Sun.

Ausserdem wird Hummingbird der erste PA-RISC-Prozessor sein, der sowohl das bei HPs RISC-Chips gewohnte Big-Endian-Leseverfahren unterstuetzt als auch die Little-Endian-Byte-Anordnung verarbeiten kann. Letztere sei eine Konzession an Windows NT. Slater glaubt auch, dass HP auf dem Chip bereits einige Multimedia-Faehigkeiten integrieren wird.