Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.06.1997 - 

NT und Unix gleichermaßen interessant

HP läßt im Unix-Server-Markt die Muskeln spielen

Ungewöhnlich deutlich wies HP-CEO Lewis Platt darüber hinaus Sun Microsystems in die Schranken. Dieses Unternehmen äußere sich kritisch über die Tatsache, daß HP sowohl das NT- als auch das Unix-Umfeld bedienen wolle. Wenn Sun öffentlich daran zweifle, daß HP beide Betriebssysteme gleichermaßen unterstützen könne, so müsse man sich einmal vor Augen führen, wer diese Kritik äußere: ein Hersteller, der im vergangenen Geschäftsjahr rund 7,1 Milliarden Dollar Umsatz erwirtschaftet habe. Es sei verständlich, wenn eine solch kleine Firma sich nicht mit zwei Betriebssystem-Plattformen belasten könne. HP hingegen habe 1996 jedoch 38 Milliarden Dollar umgesetzt. Da sei es ein leichtes, Unix- und NT-Systeme auf breiter Basis anzubieten und Serviceleistungen für beide Welten zu offerieren.

An neuen Servern präsentierte HP zum einen das System "HP9000 V2200". Hierbei handelt es sich um das erste V-Klasse-Modell von HP. Kennzeichen der zunächst mit bis zu 16 Prozessoren (PA-8200 mit 200 Megahertz Taktrate) im symmetrischen Multiprocessing-(SMP-)Betrieb arbeitenden Maschine ist die "Hyperplane"-Verbindungstechnologie. Bei dieser hat HP Know-how von der Firma Convex entlehnt.

HP hatte den Supercomputer-Hersteller 1995 aufgekauft. Convex nutzte in seinen erstmals im Juni 1994 vorgestellten "Exemplar"-Rechnern Gallium-Arsenid- (GaAS-)Crossbar-Switches, um die Kommunikation zwischen den einzelnen Prozessoren zu gewährleisten.

Cluster mit bis zu 512 Prozessoren

Analysten der Bloor Research Group hatten damals in einer großangelegten Vergleichsstudie von 14 Host-Systemen insbesondere das Convex-Verbindungs-Konzept ausgesprochen positiv beurteilt (siehe CW Nr. 4 vom 26. Januar 1996, Seite 30). Hyperplane garantiert nach Aussagen des Unternehmens eine Bandbreite von 15,3 GB/s.

Das V2200-System arbeitet unter dem ebenfalls neuen 64-Bit-Betriebssystem HP-UX in der Version 11.0. 1998 sollen sich die V2200-Maschinen auf 32 CPUs ausbauen lassen. Außerdem könnten dann auch HPs PA-8500-RISC-Prozessoren eingesetzt werden. Der Server sei ferner bereits auf die IA-64-Architektur eingerichtet, die gemeinsam von HP und Intel entwickelten CPUs der nächsten Generation. "Merced", der erste Chip dieser Linie, soll Ende 1998 auf den Markt kommen.

Daneben zeigte die Platt-Company die beiden Midrange-Modelle der K-Klasse "K370" und "K570" unter HP-UX 10.20, die sich mit einem bis sechs HP-PA-Prozessoren (PA-8200) bestücken lassen. Die maximale Hauptspeichergröße beträgt 4 GB (K370) beziehungsweise 8 GB (K570).

Für noch größere Rechenleistung gedacht sind die auf den K- beziehungsweise V2200-Modellen basierenden Cluster-Lösungen der Enterprise-Parallel-Server-(EPS-)Familie. "EPS 23" fußt auf K-Modellen und kann bis zu 84 Prozessoren zusammenschmieden. Das größere Modell "EPS 40" ist aus den V2200-SMP-Rechnern aufgebaut und verbindet bis zu 512 CPUs.

HP gab bekannt, daß man auf den V-Klasse-Systemen die Non-Uniform-Memory-Access-(Numa-)Architektur unterstützen werde.

Last, but not least wird HP sogenannte "Foundation Environments" anbieten. Das sind Produktpakete aus HP9000-Servern, Betriebssystem- und Knotenkommunikationssoftware, Massenspeicher-Subsystemen sowie Beratungs- und Supportdienstleistungen. Sie sollen, verspricht das zweitgrößte Computerunternehmen, dem Anwender eine Systemverfügbarkeit von 99,95 Prozent garantieren.