Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.10.1999 - 

Aufstieg auf zweiten Platz hinter Cisco

HP macht sich einen Namen als Netzwerk-Company

MÜNCHEN (CW) - Während sich IBM und Compaq aus dem Netzgeschäft zurückziehen, hat sich Hewlett-Packard (HP) im Markt für Ethernet-Switches auf die zweite Position direkt hinter Cisco katapultiert. Damit verdrängt es Ca- bletron auf den dritten Platz.

Der Erfolg von HP widerlegt die Theorie, daß große Firmen mit verschiedenen Geschäftsfeldern Spezialisten wie Cisco oder Nortel nicht Paroli bieten können. Wie eine Studie von Dell''Oro ergab, hat HP mittlerweile Cabletron überholt und verkauft nach Cisco am zweitmeisten Ethernet-Switches mit 10 oder 100 Mbit/s. Auch wenn diese Geräte nur einen Bruchteil des gesamten Netzwerkmarktes ausmachen, haben sie sich doch zu einer interessanten Nische entwickelt. Fallende Preise machen sie auch für sehr budgetbewußte Firmen attraktiv. Die Zahlen sprechen für sich: Im zweiten Quartal dieses Jahres lieferte Cisco 66,2 Prozent aller Layer-2-Switch-Ports aus. HP liegt mit 12,8 Prozent an zweiter Stelle und verweist Cabletron mit 9,6 Prozent auf den dritten Platz. Damit hat HP deutlich gewonnen: Im dritten Quartal des Vorjahres hatte das Unternehmen erst fünf Prozent des Marktes erobert. Der Marktanteil von 3Com beträgt 2,7 Prozent.

Experten führen den Siegeszug von HP auf dessen Preispolitik zurück. Mit rund 57 Dollar kosten seine "Procurve"-Switches deutlich weniger als die der Rivalen, für die Interessenten um die 250 Dollar hinblättern müssen. Doch aufgrund der geringeren Preise verdient HP mit dieser Sparte auch weniger Geld als die Konkurrenz. Im zweiten Quartal 1999 hat Cisco 530 Millionen Dollar Umsatz damit gemacht, Cabletron 72,8 Millionen, 3Com 32 Millionen. HP belegte den fünften Rang mit 22,3 Millionen Dollar hinter Alcatel mit 22,7 Millionen.

Cabletron verweist darauf, daß der Preis nicht das allein entscheidende Kriterium sei. Das Unternehmen sieht seine Stärken in Service, Support und Interoperabilität. Deswegen hat es eine andere Strategie gewählt als HP und visiert eigenen Angaben zufolge eher High-end-Netzprodukte an. Die Firma ist der führende Hersteller von Layer-3-Switches, die Routing- und Switching-Fähigkeit vereinen. Nach Angaben von Dell''Oro beansprucht Cabletron 28,5 Prozent des High-end-Switching-Markts, Nortel folgt dicht dahinter mit 24,7 Prozent, und Cisco liegt an dritter Stelle mit 13,5 Prozent. Bei HP besteht zwar der Löwenanteil der verkauften Produkte aus Layer-2-Switches, der Hersteller bietet aber auch Layer-3-Switches an.