Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.06.1996 - 

Fokus auf Telekommunikation

HP-Manager Nawratil liest der hiesigen IT-Branche die Leviten

"In der europäischen Computerindustrie läuft nichts mehr", lautete Nawratils Fazit. Auch die EU-Forschungspolitik habe deshalb schon vor längerer Zeit ihre Strategie geändert und versuche, europäische Stärken zu mobilisieren und die vorhandenen Schwächen durch Kooperationen auszugleichen. Der einzige europäische Computerhersteller, der sich noch über Wasser halte, sei Siemens-Nixdorf - und diesem gelinge das nicht durch eigene Entwicklungen, sondern vorwiegend durch Kooperationen mit US- Unternehmen.

Während in der Telecom-Industrie nach wie vor Firmen wie Alcatel, Ericsson und Siemens als globale Anbieter auf dem Markt erfolgreich sind, habe die europäische IT-Branche bereits den nächsten wichtigen Trend verschlafen, nämlich die kommerziellen Internet-Anwendungen. Trotzdem arbeite HP im Rahmen der IT- Initiative von EU-Industriekommissar Martin Bangemann eng mit den entsprechenden EU-Forschungseinrichtungen zusammen. Dabei gehe es in erster Linie um Sicherheitssysteme für kommerzielle Anwendungen im Internet, wobei neue Standards für Home-Shopping und Home- Banking geschaffen werden sollen. Im sogenannten "E2S"-Programm (E2S steht für End-to-end-Security) arbeiten Nawratil zufolge rund 100 Ingenieure von HP, dem französischen Smart-Card-Entwickler Gemplus und - seitens der Anwender - das Kreditkartenunternehmen Visa sowie der Schweizerische Bankverein.

Telekommunikation ist für HP noch vor dem Bankensektor der stärkste Wachstumsbereich. Unabhängig davon will sich der US- Konzern aber auch weiterhin nicht als Netzbetreiber, sondern ausschließlich als Zulieferer für Meßtechnik, Software und Bauteile wie lichtemittierende Dioden oder Mikrowellen-Chips, gegebenenfalls auch als Generalunternehmer für die Installation engagieren. "Gespräche mit der österreichischen Post-Tochter Mobilcom und dem dortigen zweiten Mobilfunkanbieter Max-Mobil sind bereits im Gange", sagte Nawratil. Mit Ericsson pflegt HP seit längerem eine Partnerschaft in Sachen intelligente Netze, mit Nokia gibt es eine Kooperation bei der drahtlosen Datenübertragung.