Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.04.2001 - 

Defekt in 17-Zöllern

HP: Monitore teilen Schläge aus

MÜNCHEN (CW) - Aufgrund eines Defekts in einer Reihe von Hewlett-Packards 17-Zoll-Monitoren kann es bei Berührung der Gehäuse zu Stromschlägen kommen. Davon betroffen sind einige Modelle der "HP-71-CRT"-Serie, die seit Sommer letzten Jahres in den USA, Kanada und Lateinamerika ausgeliefert wurden.

Nach Angaben von HP ist der Defekt auf eine Unregelmäßigkeit in der Herstellung zurückzuführen und betrifft lediglich einen kleinen Prozentsatz der HP-71-CRT-Monitore mit der Typenbezeichnung "D8903A". 92400 Geräte dieser Art wurden seit Juli 2000 in Amerika ausgeliefert. 35000 dieser Risikokandidaten sollen bereits auf Herz und Nieren geprüft worden sein. Die Anzahl der tatsächlich als defekt identifizierten Monitore belaufe sich derzeit auf vier, so eine HP-Sprecherin. Zudem sei dem Unternehmen bislang nur ein Fall bekannt, bei dem ein Kunde tatsächlich einen elektrischen Schlag erhalten habe. Einen physischen Schaden habe er jedoch nicht davongetragen.

Von einer allgemeinen Rückrufaktion will der Hersteller absehen. Stattdessen wurden alle Kunden und Vertriebspartner, die Geräte besagten Typs erhalten hatten, benachrichtigt und informiert, wie sie ihren Monitor überprüfen, den Defekt gegebenenfalls beheben lassen oder einen Umtausch in die Wege leiten können. Überprüfte, nicht befallene HP-Bildschirme, die in amerikanischen Retail-Stores angeboten werden, soll mittlerweile ein blauer Unbedenklichkeits-Sticker zieren. Zudem führt Hewlett-Packard derzeit ein Testverfahren ein, das die Geräte bereits während der Herstellung auf ähnliche Defekte hin kontrollieren soll.

Deutscher Markt nicht betroffenHP-71-CRT-Monitore sind - mit leicht verändertem Innenleben und unter der Typenbezeichnung "D8901" beziehungsweise "D8902" - auch in Deutschland erhältlich, nach Angaben von HP-Sprecher Klaus Höing aber nicht von dem Defekt betroffen. Es sei denn, der eine oder andere HP-Monitor des Risikotyps hat sich dennoch seinen Weg von Übersee nach Deutschland gebahnt - etwa im Lieferumfang eines wie auch immer gearteten, in den USA erworbenen Systems.