Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.11.1977

HP-Netz akzeptiert IBM-Oberkommando

GRENOBLE - Als "umfassende Lösung für problemgerechte Dezentralisierung" stellte Hewlett-Packard in Grenoble das Netzwerk-Architektur-Konzept "Distributed Systems Network" (DSN) vor - vorläufiger Schlußpunkt einer Entwicklung bei HP, die bereits 1973 mit der Freigabe von "Verbindungs-Hardware" für die eigenen Prozeßrechner begonnen hatte. Unter DSN können HP-Anwender im "Gemischt-Verbund" mit kommerziellen HP-Rechnern, technisch-orientierten HP-Systemen und "fremden" Hostcomputern auch Steuersprachen-Niveau (ohne Programmierung auf Datenebene!) kommunizieren.

DSN ermöglicht die Verbindung der verschiedenen Systeme der HP-Serien 1000 und 3000 sowie des dedizierten Datenerfassungs- und Datenübertragungsrechners 2026 in einem Netzwerk. Die wichtigsten DSN-Software-Komponenten (teilweise in Mikrocode realisiert) sind DS (Distributed Systems) 3000, DS 1000 und DS 2026.

Nach der traditionellen Unterscheidung von Rechnerverbund-Systemen ist "Distributed Systems Network" weder als "hierarchisches" noch als "verteiltes" Design-Prinzip anzusehen. Denn es beläßt, wie Heinz Blässer, Sales Manager-Europe der HP-Computer Systems Group, gegenüber der Computerwoche erklärte "die Steuerung der ,Physik' einem sogenannten Rechnernetz-Verwalter" (Kontrolle von oben). Darüber hinaus kann ein DSN-Netzwerk mit IBM-Mainframes "gelinked" werden (2780/3780-Prozedur). Das unterscheidet die Netzwerk-Philosophie Hewlett-Packard's von der anderer Minicomputer-Hersteller. Beispiel Digital Equipment: DECnet ist als totale Alternative zu IBM's SNA (System Network Architecture) ausschließlich für die "freie" Kommunikation gleichberechtigter Netzwerk-Partner ausgelegt. Daß sich DSN dagegen dem Kommando großer, zentraler Rechnersysteme unterstellt, begründet Blässer damit, daß die EDV-Investitionen von Großanwendern erhalten bleiben sollen (siehe Interview der Woche, Seite 4). Zudem habe Hewlett-Packard auch langfristig kein Interesse, ins Großrechner-Geschäft einzusteigen: "Wir müssen also dafür sorgen, daß zu den Zentralrechnern entsprechende Verbindungen hergestellt werden."

Unter DSN können Daten dort be- und verarbeitet werden, wo sie entstehen und benötigt werden, wobei die Verarbeitungsorte und damit die Rechner im Verbundsystem beliebig weit entfernt stehen dürfen - HP spricht in diesem Zusammenhang von Ortsunabhängigkeit. Darüber hinaus kann die Definition der Schnittstellen sowie der Steuerungs- und Kontrollfunktionen "logisch" auf den Informationsfluß innerhalb des Rechnernetzes übertragen werden. DSN macht schließlich dem Anwender sämtliche Netzwerk-Operationen transparent: Programme, Dateien, Datenbanken und Peripheriegeräte sind genauso zu handhaben wie auf lokal installierten Systemen. Wermutstropfen für Benutzer von HP-Alt-Equipment: DSN unterstützt lediglich die neue Hardware, allerdings lassen sich alle Systeme mit 21-MX-Prozessor im Feld nachrüsten. Erwähnt werden sollte auch, daß im Rahmen des Distributed Systems Network bisher nur Software erzeugt wurde, die HP-eigene Hardware zum Laufen bringt. Wie Blässer versicherte, gäbe es jedoch ein "Commitment" seitens der HP-Spitze, in Zukunft Verträglichkeit mit den gebräuchlichsten Konventionen und Standards (SDLC, HDLC, X.25) zu gewährleisten. Darüber hätte man gern mehr erfahren.