Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.07.1999 - 

Modelloffensive in der Visualize-Familie

HP: Neue Workstations bieten Gigaflops-Leistung

MÜNCHEN (CW) - Hewlett-Packard (HP) hat mehrere neue Workstation-Modelle der "Visualize"-Serie präsentiert. Neben vier Wintel-Varianten aus der "P"- und "X"-Klasse bringt das Unternehmen drei PA-Risc-basierte Systeme, von denen das Modell "C3000" als weltweit erster Einprozessorrechner mit der Leistung von mehr als einer Milliarde Fließkommaoperationen pro Sekunde (Gigaflops) aufwarten soll.

Nach Aussage von HP ist die C3000 die derzeit schnellste Desktop-Workstation auf dem Markt. Im Specint-95-Benchmark-Test beispielsweise habe die Maschine einen Wert von 30,3 erreicht, vergleichbare Konkurrenzsysteme liegen laut HP unter der Marke von 20 (weitere Informationen zu Benchmarks unter http://www.spec.org). Die J3000 basiert auf dem mit 400 Megahertz getakteten Risc-Prozessor "PA-8500" und enthält 512 MB Arbeitsspeicher sowie eine Festplatte mit 9 GB Kapazität. Abgerundet wird das neue Sortiment an PA-Risc-Workstations durch das Modell "B1000" (300 Megahertz) sowie die Dual-Prozessor-Maschine "J5000" (440 Megahertz).

Die ab sofort erhältlichen Rechner sind nach Aussage von HP binärkompatibel und gewährleisten somit, daß sich Anwendungen unverändert auf allen Modellen einsetzen lassen. Darüber hinaus unterstützen sie die HP-eigenen Grafiksubsysteme "Visualize EG" und "Visualize fx+ Pro". Für Bestandskunden bietet HP spezielle Rücktauschangebote an.

Bei den kleinen Brüdern der PA-Risc-Modelle, den "Personal"-Workstations mit Intel-Prozessoren, bringt das Unternehmen vier neue Varianten auf den Markt. Der Anwender hat die Wahl zwischen Chips vom Typ Pentium III mit einer Taktfrequenz von 450 oder 500 Megahertz sowie Pentium-III-Xeon-Prozessoren mit 500 und 550 Megahertz. In der Grundkonfiguration werden die Computer mit 128 MB Arbeitsspeicher angeboten. Innerhalb von vier Tagen gelangen die im Build-to-Order-Verfahren hergestellten Systeme laut HP zu den Kunden. Dabei seien die Preise um mehr als zehn Prozent gesenkt worden.