Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.04.1993

HP: Perestroika in der Unix-Welt

Die Unix-Rechner Marktfuehrer Hewlett-Packard Co., IBM Corp., Santa Cruz Operation Inc., Sun Microsystems Inc. sowie Unix Systems Laboratories Inc. haben sich auf die Einfuehrung einer offenen Plattform fuer Desktop-Systeme geeinigt. Angestossen wurde diese Entwicklung durch wachsenden Druck der Kunden. Der HP-Kurs hat auf diese Ankuendigung nicht reagiert.

Derzeit wird das Unternehmen an der Wallstreet mit dem gut 20fachen Gewinn des am 31. Oktober 1993 endenden Geschaeftsjahres bewertet. Verfolgt man die Unternehmensentwicklung zurueck, faellt auf, dass auch Hewlett-Packard - wie die gesamte Branche - unter der spuerbaren Margenauszehrung zu leiden hat. Wurden Anfang der 80er Jahre noch Renditen nach Steuern von ueber neun Prozent erwirtschaftet, verringerte sich dieser Satz 1989 um mehr als sieben Prozent und 1992 um gut fuenf Prozent. Fuer die HP-Zukunft gilt, was fuer die gesamte Branche zutrifft: wachsende Umsaetze bei sinkender Ertragsqualitaet.

Zu den starken Geschaeftsfeldern gehoerten 1992 die Drucker, die High-end-Unix-Rechner, die PCs und die Mess- sowie die Medizintechnik. Mit einem Wachstums von 15 Prozent gegenueber dem Vorjahr glaenzte die Medizintechnik mit einem Rekordergebnis. Schwach schnitten die Bereiche Workstations und - vor allem in Europa - die HP-300-Minicomputer ab.

Fuer 1993 erwarten die Unternehmensanalysten von Goldmann Sachs, dass der Margenverfall und die Kostenreduktion in etwa parallel verlaufen. Eine Steigerung der Nettomarge waere vor diesem Hintergrund bereits ein Erfolg. Insgesamt betrachtet duerfte die HP-Aktie nicht besser als der Gesamtmarkt abschneiden. Eine Kursgefaehrdung ist jedoch nicht auszumachen, da es sich um ein solide finanziertes, gut diversifiziertes Unternehmen handelt.

* Arnd Wolpers ist Geschaeftsfuehrer der Vermoegensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in Muenchen. Die hier veroeffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir fuer vertrauenswuerdig und zuverlaessig halten. Trotz sorgfaeltiger Quellenauswahl und -auswertung koennen wir fuer Vollstaendigkeit, Genauigkeit und inhaltiche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit uebernehmen, als grobe Fahrlaessigkeit oder Vorsatz Haftung begruenden. Jede darueber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Fuer Angaben Dritter uebernehmen wir kein Obligo. Aktienanlagen sind durch staerkere Kursschwankungen gekennzeichnet.