Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.10.2005

HP schluckt den Blade-Spezialisten RLX

Die Übernahme stärkt das System-Management-Angebot.

Mit dem Kauf des einstigen Blade-Server-Anbieters RLX Technologies baut Hewlett-Packard (HP) sein Portfolio an System-Management-Produkten weiter aus. RLX gilt als Erfinder des Blade-Server-Konzepts, konnte sich gegen Branchenschwergewichte wie IBM oder HP, die schnell ähnliche Produkte anboten, aber nicht durchsetzen. Im Dezember 2004 stellte der texanische Anbieter die Hardwareproduktion ein, um sich auf Software zu konzentrieren.

Für HP ist in erster Linie die Linux-basierende RLX-Software "Control Tower" von Interesse. Dabei handelt es sich um ein Management-Paket, mit dem sich sowohl Linux- als auch Windows-Server verwalten lassen. Im Rahmen der Akquisition übernimmt HP das 35-köpfige Entwicklerteam von RLX, nicht aber das Management-Team um CEO Doug Erwin. Eigenen Angaben zufolge hat RLX rund 200 Kunden weltweit, die für HP allerdings kaum von Bedeutung sein dürften. Die Transaktion soll bereits innerhalb der nächsten 30 Tage abgeschlossen sein. HP wird RLX in seine Technology Solutions Group eingliedern. Angaben zum Kaufpreis machten die Unternehmen nicht.

Zukäufe ergänzen das Openview-Portfolio

Für HP ist der RLX-Deal bereits die dritte Übernahme in Sachen System-Management innerhalb weniger Wochen. Erst kürzlich kündigte der IT-Konzern an, Peregrine Systems und App IQ zu kaufen. Peregrine offeriert Software zur IT-Infrastruktur-Verwaltung, App IQ hat sich auf Speicher-Management-Systeme spezialisiert. HP will damit das Portfolio seiner System-Management-Suite "Openview" ergänzen.

Gleiches gilt für die RLX-Software. Control Tower soll sich künftig in Openview-Systeme einklinken lassen, teilte HP mit. Zudem sei geplant, die Software mit HPs "System Insight Manager" zu verbinden, einem Verwaltungs-Tool, das Compaq entwickelt hatte. Vermarktet werde Control Tower zusammen mit HPs eigenen Blade-Rechnern sowie einigen "Proliant"-Servern. Darüber hinaus biete man die Software auch als Stand-alone-Produkt an. (wh)