Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.05.1999 - 

Distributoren geraten unter Druck

HP startet weltweiten Support für Linux

MÜNCHEN (CW) - Kunden und Geschäftspartner von Hewlett-Packard erhalten ab sofort weltweit Dienstleistungen und Beratung für die derzeit wichtigsten Linux-Distributionen auf Intel-Rechnern.

Das Angebot sieht neben einer gebührenfreien Hotline mit garantierten Reaktionszeiten von zwei Stunden auch eine Soforthilfe vor. Hinzu kommen Dienste wie Ferndiagnose, der Online-Zugriff auf die Supportdatenbank des "Electronic Support Centers" sowie Linux-Schulungen.

Der Support kostet 130 Dollar pro Server und Monat und gilt für die derzeit verbreitetsten Linux-Distributionen von Red Hat, Caldera, Pacific Hightech und Suse, sofern sie auf Intel-basierten Servern von HP, IBM, Compaq oder Dell laufen. Hinzu kommen Applikationsservices, die derzeit nur das eigene Web-Tool "Firehunter" berücksichtigen, später dann aber auch Outsourcing von Linux-Installationen, die künftige IA-64-Plattform oder Anwendungen von Drittherstellern wie den Open-Source-Server "Apache" umfassen sollen.

Durch HPs Supportpläne erhöht sich der Druck auf die kommerziellen Linux-Distributoren, die vor allem vom Consulting- und Servicegeschäft für das Open-Source-Betriebssystem leben.