Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.10.2004 - 

Kunden bevorzugen x86 mit 64-Bit-Erweiterungen

HP stellt Itanium-Workstations ein

MÜNCHEN (CW) - Einen herben Rückschlag muss Intel verkraften: Hewlett-Packard, das gemeinsam mit dem Chipriesen Milliarden Dollar in die Entwicklung der 64-Bit-Architektur "Itanium" investiert hat, verkauft keine Workstations mehr auf Basis dieser Prozessoren.

Intel hatte den Itanium seit 1994 gemeinsam mit HP entwickelt und ursprünglich zum Nachfolger seiner x86-Chips erkoren, die sich zuerst in PCs und später auch in Lowend-Servern durchgesetzt hatten. Die ersten Itanium-Prozessoren kamen allerdings erst 2001 und damit zwei Jahre später als geplant auf den Markt. Sie verarbeiteten vorhandene 32-Bit-Software nicht so gut wie erwartet.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Intel bereits entschieden, den Itanium vornehmlich für Highend-Server und Workstations zu vermarkten, die vom größeren Adressraum der 64-Bit-Technik effektiv profitieren können. Der Konkurrent Advanced Micro Devices entschied sich stattdessen, seine 32-Bit-Prozessoren mit 64-Bit-Erweiterungen auszustatten, so dass Kunden sowohl ihre vorhandenen Applikationen als auch neue 64-Bit-Programme parallel fahren können. Intel sah sich Anfang 2004 gezwungen, dieses Konzept gleichfalls zu übernehmen.

HP stellt immer noch drei seiner Server-Linien auf Itanium um. Seit Februar verkauft der Hersteller aber auch kleinere Server mit den 64-Bit-erweiterten CPUs "Opteron" von AMD und "Nocona" von Intel. Seine Itanium-2-Workstations "zx2000" und "zx6000" stellt HP nach Angaben einer Sprecherin nun ein, weil die Kunden das 64-Bit-Erweiterungskonzept präferierten. Am Bekenntnis zum Itanium im Server-Bereich ändere die Entscheidung aber nichts. (tc)