Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.01.2001 - 

Konkurrenz im Markt für pflegeleichte Thin Server wächst

HP und Sun setzen auf Appliance-Server

26.01.2001

Entschlossen, sich im Thin-Server-Markt neben den Rivalen IBM, Compaq und Sun Microsystems zu behaupten, hat HP vergangene Woche zwei ultraschlanke Systeme vorgestellt. Der 1,75 Zoll dünne "LP 1000R" beherbergt bis zu zwei Ein-Gigahertz-Pentium-III-Prozessoren und erlaubt es, bis zu 42 Geräte in einem zwei Meter hohen Server-Rack zu stapeln. Das Modell, in dem sich drei Festplatten mit einer Gesamtkapazität von bis zu 109 GB unterbringen lassen, soll sich vor allem für das Web-Hosting und Infrastruktur-Applikationen wie Proxy, Caching, DNS, Firewall und Load-Balancing eignen. Der Flach-Server ist ab sofort für rund 3800 Dollar zu haben. Wie für die Highend-Unix-Server "Superdome" bietet HP die "Utility-Pricing"-Möglichkeit auch für die neuen Appliance-Server an, die eine Bezahlung je nach Benutzungsauslastung vorsieht. Noch im Frühjahr will der kalifornische IT-Konzern ein zweites, größeres Modell nachschieben. Der "LP 2000R", der für Aufgaben wie E-Mail- und Applikations-Serving konzipiert und ebenfalls mit zwei Prozessoren ausgestattet ist, soll zusätzlich Expansion-Slots und eine höhere Anzahl an Festplatten enthalten.

Auch Sun zieht mit einer Reihe Rack-fähiger Appliance-Server ins Feld. Dabei handelt es sich um die von Cobalt Networks übernommenen Geräte "Raq XTR" (ab knapp 4800 Dollar) und "Cache Raq 4" (ab rund 1800 Dollar) mit Intel- beziehungsweise AMD-Prozessoren sowie Linux-Betriebssystem. Zudem wurde der erste "Netra"-Server ("X1") mit hauseigener Ultrasparc-IIe-CPU zum Einstiegspreis von unter 1000 Dollar vorgestellt. Mit den neuen Produkten attackiert Sun vor allem Wintel-Anbieter wie Compaq und Dell.