Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.01.2006

HP unterstützt Jboss-Suite in vollem Umfang

Middleware läuft auf Windows, Linux und HP-UX

Weil angeblich immer mehr Kunden quelloffene Middleware-Produkte in ihre IT-Infrastruktur einbringen wollen, hat Hewlett-Packard jetzt reagiert: Das Unternehmen bietet künftig nicht mehr nur den Application Server "Jboss", sondern auch die "Jboss Enterprise Middleware Suite" (Jems) einschließlich Integrationsdienste an. Das Paket umfasst neben Jboss das Framework "Hibernate" für den objektrelationalen Zugriff auf relationale Datenbanken sowie die Workflow-Engine "Jboss Business Process Management". Ferner finden sich die Speichertechnik "Jboss Cache" sowie "Jboss Portal" im Angebot.

Gegen Oracle und IBM

Damit zeichnet sich ab, dass HP auf Dauer mit einem Open-Source-Angebot an Infrastruktursoftware gegen die kommerziellen Offerten von Bea, IBM und Oracle antreten will. HP wird die Produkte ab Februar 2006 in sein Portfolio aufnehmen und supporten. Zum Preis hielt sich der Anbieter noch bedeckt. Die Software soll Bestandteil von HPs "Linux Reference Architecture" werden: Sie enthält vorintegrierte zertifizierte Hardware-, Software- und Serviceprodukte. Außerdem werden die Jboss-Tools zu Komponenten von HPs "HP-UX 11i Open Source Reference Architectures for Web Services".

"Es geht nicht mehr nur um Linux", meint Jeffrey Wade, bei HP weltweit für Open Source und Linux verantwortlich. "Kunden suchen generell nach Open-Source-Lösungen. Einige davon laufen auf Linux, andere auf Unix und wieder andere auf Windows." HPs Support-Organisation werde an allen drei Baustellen Angebote zur Verfügung stellen. Damit hätten Kunden die zuverlässige Unterstützung, die sie suchten, um Open-Source-Lösungen in ihren Unternehmen weiter als bisher auszurollen.

HP hatte im Juni 2004 damit angefangen, Jboss-Anwendungen zu unterstützen. Zum sel-ben Zeitpunkt begann das Unternehmen mit dem Support von MySQL-Datenbankumgebungen. Mit beiden Firmen hat der Konzern, der selbst größere Lücken im Bereich Infrastruktursoftware aufweist, inzwischen engere Bande geknüpft. (hv)