Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.02.1997 - 

Build-to-order-Konzept

HP verlagert Assemblierung der PCs auf Distributoren

Das Konzept "Extended-Configure-To-Order" (Ecto) wird in Deutschland seit vier Monaten bei Actebis getestet. Es läuft nach folgendem Muster ab: Der Kunde bestellt bei einem Fachhändler "seinen" PC mit den individuellen Konfigurationswünschen. Die Bestellung wird online an den Distributor - im Pilotprojekt Actebis - weitergeleitet, der den PC entsprechend konfiguriert und an den Händler ausliefert. HP stellt den Großhändlern eine Auswahl an Basismodellen zur Verfügung: Statt 32 müssen nur mehr neun Modelle vorrätig gehalten werden. HP überwacht und garantiert die Qualität der Vectra-PCs.

Der Vorteil soll in der größeren Flexibilität, den kürzeren Lieferzeiten und der Kostenreduzierung liegen. Nach Aussagen von Actebis-Pressesprecherin Birgit Fahlbusch nehmen 210 Fachhändler am Ecto-Programm teil, die bis Ende 1996 rund 2900 maßgeschneiderte Vectra-PCs verkauften.