Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.12.2005

HP verliert seine oberste Software-Managerin Denzel

Die Leiterin der Software-Division geht trotz zuletzt guter Ergebnisse.

Nora Denzel fungierte als Senior Vice President und General Manager der Geschäftseinheit Software Global Business. Sie kam im Jahr 2000 von Legato Systems - dem mittlerweile von EMC für 1,3 Milliarden Dollar gekauften Speichersoftwarespezialisten. Bei HP verantwortete sie zunächst das Geschäft mit Software für Massenspeicher. Schnell wurde Denzel aber von der damaligen HP-Chefin Carleton Fiorina zur Leiterin der Software-Division befördert.

Erste Meriten hatte Denzel ab 1984 bei IBM erworben. Dort arbeitete sie als Entwicklerin von Speichersoftware, bis sie 1997 zu Legato wechselte. Ihr Posten wird nach Unternehmensangaben kommissarisch mit Todd DeLaughter besetzt. Er ist Senior Vice President und als General Manager für HPs System-Management-Software Openview verantwortlich.

Die computerwoche-Schwesterpublikation "Computerworld" bezieht sich auf zwei nicht namentlich genannte Mitarbeiter aus HPs Softwarebereich, die Denzels Demission als "irritierend" bezeichneten. Rich Ptak, Analyst von Ptak Noel & Associates in Amherst, New Hampshire, sagte, der Abgang von Denzel komme überraschend. Allerdings schränkte er ein, dass Denzel eine Parteigängerin der im Februar 2005 geschassten Fiorina war.

Der Analyst merkte ferner an, dass der Rücktritt Denzels für HPs Softwaregeschäft eine gewisse Sprengkraft entwickeln könnte. HP müsse unbedingt schnell eine Nachfolge für die Managerin finden.

HPs Software-Division hatte nach mehreren defizitär verlaufenen Jahren im gerade abgeschlossenen vierten Quartal des Geschäftsjahrs 2004/05 erstmals einen kleinen Gewinn von 27 Millionen Dollar erwirtschaftet. Der Umsatz war auf knapp über eine Milliarde Dollar geklettert - ebenfalls ein Novum. Bisher schrieb die Software-Division immer rote Zahlen. In einer offiziellen Pressemitteilung merkt HP denn auch an, "dass das Unternehmen Denzel sehr dafür schätzt, die Software-Division im vierten Quartal in die schwarzen Zahlen geführt zu haben".

Unter Denzels Federführung tätigte HP mehrere Akquisitionen im Softwareumfeld, darunter die Käufe von Novadigm, Consera und Talking Blocks. Vor einigen Wochen legte sich HP zudem Peregrine Systems zu. Zusätzlich ging vor wenigen Tagen der Kauf von Trustgenix über die Bühne.

Die Softwareeinheit vertreibt vor allem die "Openview"-System-Management-Lösung und die TK-Software "Open Call". Mit Openview konkurriert HP gegen IBM, BMC und Computer Associates sowie diverse kleinere Unternehmen. (jm)