Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.02.1985 - 

Durch neue Funktion im Management tief enttäuscht:

HP-Vize Ely wechselt zu Convergent

SAN FRANCISCO (lo) - Der stellvertretende Geschäftsführer der Hewlett-Packard Corp. (HP), Paul Ely jr., schlägt überraschend die Führung des Milliarden-Dollar-Konzerns in den Wind. Er wechselt als President zu Convergent Technologies (CT). Bei dem US-Mikrohersteller erwartet ihn ein Jahresumsatz von 300 Millionen Dollar.

Marktbeobachter gestehen dem HP-Veteranen bei seinem neuen Arbeitgeber durchaus zu, was ihm in den vergangenen zehn Jahren bereits einmal gelang: Den Computerverkauf von der 100-Millionen-Dollar-Marke in Milliardenhöhe zu heben. Bei HP vergrößerte er die Verkaufszahlen auf über das Dreißigfache.

Zunächst. sieht man den Ex-Vice-President allerdings als Opfer einer Umwälzung des HP-Managements im Juli vergangenen Jahres. Der führende Kopf bei den Aktivitäten im Computergeschäft rollte danach in die Bereiche medizinische Meßinstrumente, Komponenten und Forschung. Wie unsanft ihm diese Landung trotz augenscheinlicher Gelassenheit ankam, umschreiben Insider dezent: "Klar, daß er nicht glücklich mit diesem Wechsel war." Ely selbst kommentiert die veränderte Situation im Nachhinein als durchaus nützlich für das Unternehmen. "Für mich jedoch ganz und gar nicht", macht er deutlich.

Das "kritische Stadium", in dem sich die fünfjährige Convergent Technologies befindet, kommt dem Altmeister im US-Mikromarkt gerade recht. Sein Ziel: Erneut eine "Milliarden-Dollar-Corporation" herbeizuzaubern.

Die Vorzeichen stehen allerdings nicht gerade günstig. Vergangenes Jahr hatte CT an dem mißglückten "Workslate"-Abenteuer schwer zu kauen.

Versuche, diesen Arbeitsplatzcomputer auf dem Markt zu plazieren schlugen fehl. 15 Millionen Dollar Verlust ließen das Projekt schließlich sterben. Allein 1,9 Millionen Dollar Schaden verursachte dabei ein Kontrakt mit AT&T.

Mangel an Marktkenntnissen wurde dem Unternehmen daraufhin allgemein bescheinigt, das bisher seine Hochleistungs-Workstations bei Burroughs, NCR und Four Phase Systems auf OEM-Basis unterbrachte.

Ely wirft nun ein 22jähriges Know-how von Markt und Branche in die Waagschale, CT entlohnt ihn dafür mit jährlich 300 000 Dollar sowie einem branchenüblich hohen Bonus für Unternehmensanteile. Die richtige Wahl des Unternehmens scheint sich zu bestätigen, denn die Aktien der Convergent Technologies beginnen bereits zu steigen.