Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.12.1991 - 

Proprietäre MPE-Bastion mit Posix geöffnet

HP wagt sich mit Unix-Systeme IBMs Mainframe-Pfründe heran

BÖBLINGEN (jm) - Was ehedem ein Tabu sein mochte, intoniert HP heute ungeniert als eigenes Credo: Die Mainframe-Welt der IBM ist von gestern, Unix gehört die Zukunft.

Vier neue Modelle für ihre Unix-Familie und drei Verstärkungen für die MPE-Linie sowie die Öffnung des proprietären MPE-Betriebssystems durch eine Posix-Schnittstelle unterstreichen: Hewlett-Packard goes Unix.

Anläßlich der Präsentation der Serie-3000- und -9000-Modelle machten die HP-Marketiers kein Hehl daraus, welchen Markt sie aggressiv angehen wollen: die IBM-/370-Welt.

Mit Kundenbeispielen bemühten sich die Marketing-Strategen Bhaskar Sanyal, Thomas Dreller und Axel Lange zu belegen, daß es heutzutage durchaus möglich ist, Mainframe-Downsizing erfolgreich zu bewerkstelligen (vgl. auch die nächste Ausgabe der CW: "HPs Rechner setzen Mainframes..."). So verwiesen sie auf das Beispiel der Foxboro Company, die mittlerweile durch die Konzentration auf Server-Systeme 45 Prozent der Kosten für DV-spezifische Aufwendungen einspart, den DV-Betrieb hingegen mit nur mehr knapp der Hälfte des Personals "fahren" kann.

Schon früher hatte HP darauf verwiesen, daß es über Konvertierungssoftware-Tools wie "Conveyor" von der Dortmunder Infosoft GmbH, möglich ist, nicht nur von Wang -, sondern auch von MVS-Mainframes mit CICS/Cobol auf HPs 3000-Rechner umzusteigen.

Deren MPE-Betriebssystem hat durch die Applizierung einer Posix-Schnittstelle seine proprietären Schranken geöffnet. Die von HP als Konkurrenz zu Großrechner-basierten Anwendungen und vornehmlich in OLTP- und der kaufmännischen DV positionierten HP-3000-Modell-980-Rechnerfamilie wurde um die in symmetrischer Multiprozessor-Technologie ausgelegten Modelle 980/ 300 (drei CPU-Boards) und 9801 400 (vier Prozessorkarten) erweitert. Die Nova-Rechner der 3000-Serie erhielten am oberen Ende mit dem 977-Modell Zuwachs. Auch bei den Unix-Modellen der HP-9000-Serie 800 baute man am oberen Leistungsende aus:

Hinzugekommen sind die Modelle 300 und 400. Letzteres soll eine TPC-A-Leistung von 173 Transaktionen/s erzielt haben. Wie die Rechner der 3000-Serie basieren auch die 9000-Modelle auf HPs eigenentwickelter PA-RISC-Architektur.

Für beide Rechnerfamilien präsentierte HP außerdem neue Peripheriespeicher auf Basis der Array-Technologie, die über Lichtwellenleiter miteinander verbunden werden können.