Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.04.2008

HP wartet nicht auf Intels Atom

Hewlett-Packard (HP) hat das Segment der Ultramobile-PCs betreten. Das neue Mini-Notebook "Compaq 2133 Mini Note" arbeitet mit einem Prozessor von Via.

Nun hat auch HP seinen Wettbewerber in das Rennen um die Gunst der Mini-Notebook-Nutzer geschickt. An Bord des Compaq 2133 Mini Note ist nicht der neue Atom-Prozessor von Intel, sondern der bekannte "C7-M" von Via Technologies. Vermutlich war HP die Wartezeit zu lang, denn die Intel-Halbleiter sollen erst ab dem dritten Quartal zur Verfügung stehen. Zudem ist es Via laut HPs Marketing-Manager Philip Devlin gelungen, die thermischen Auflagen für den 2133 zu erfüllen. Abgesehen davon sind die Unternehmen seit Jahren Partner bei HPs Thin-Client-Familie.

Das Mobile Internet Device (MID) Compaq 2133 im Alu-Look wiegt 1,2 Kilogramm und kostet je nach Konfiguration zwischen 500 und 900 Dollar. Drei CPUs stehen zur Auswahl (1 Ghz, 1,2 Ghz und 1,6 Ghz), ebenso kann sich der Kunde zwischen Windows XP und Suse Linux Desktop 10 entscheiden. Der Bildschirm misst knapp neun Zoll und löst mit 1280 x 768 Pixel auf. Slots für SD-Card und ExpressCard sind vorhanden, gefunkt wird mit Bluetooth 2.0 und 802.11b/g-WLAN. Die Festplatte fasst 120 beziehungsweise 160 GB. Linux-Freunde können eine vier GB fassende SSD (Solid State Disc) wählen. HP plant, im dritten Quartal eine 80 GB fassende SSD für beide Betriebssystem-Varianten anzubieten. Der Standard-Akku hält laut HP zwei Stunden, eine aufgebohrte und aufpreispflichtige Energiequelle schafft vier Stunden.

Ob HP den kommenden Via-Prozessor "Isaiah" verbauen wird, wollte Devlin nicht bestätigen. Man sei in Gesprächen, hieß es. Die Pin-kompatible CPU soll deutlich mehr Leistung bei gleicher Abwärme bringen. Wer sich hierzulande für das Gerät interessiert, muss sich zunächst nach Großbritannien bewegen. Zum potenziellen Marktstart in Deutschland konnte HP noch keine Informationen geben. (ajf)