Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.02.1984 - 

Böblinger DV-Anbieter präsentiert Jahresergebnis 1983:

HP will im PC -Markt auf Platz zwei rücken

BÖBLINGEN (CW) - Selbstsicher setzt die Geschäftsleitung der deutschen Hewlett-Packard GmbH auf Wachstum. Im Geschäftsjahr 1982/ 83 (30. 9.) erzielte das Unternehmen eine Umsatzsteigerung von gut 17 Prozent auf knapp 1,5 Milliarden Mark. Für 1983/84 wird ein Umsatzplus von 20 Prozent angestrebt. Als eines der wesentlichsten expansionistischen Ziele nannte Eberhard Knoblauch, Vorsitzender der Geschäftsleitung in Böblingen, im PC-Bereich auf den zweiten Platz vorzustoßen.

Der von HP für das abgelaufene Geschäftsjahr ausgewiesene Gewinn nach Steuern von 94,7 Millionen Mark liegt nach Firmenangaben mit 26,4 Prozent seit 1979 erstmals wieder über dem Umsatzwachstum. Die Exportquote belief sich auf 57 Prozent und erreichte damit das Vorjahresergebnis. Das Verhältnis von Eigenkapital zum Anlagenvermögen mit 1,3 zu 1 bezeichnete Heinz Fischer, Leiter des Rechnungswesens, wesentlich besser als bei anderen Firmen .

Wie in den vergangenen Jahren lagen auch 1982/83, so Fischer, die Investitionen über den Abschreibungen. Im Berichtszeitraum investierte HP etwa 85 Millionen Mark. Dies entsprach einer Zunahme von 36 Millionen Mark gegenüber dem Vorjahr. Einen wesentlichen Anteil am Gesamtvolumen entfiel auf Bauvorhaben in Bad Homburg, Rätinnen Waldbronn und Böblingen. Damit hofft die größte Tochter der in Palo Alto ansässigen Hewlett-Packard Corp., die lokale :Fertigung und Entwicklung weiter zu starken. Von gegenwärtig 30 auf 60 bis 70 Prozent will HP in den kommenden vier bis fünf Jahren den Anteil seiner europäischen Produktion ausbauen, erklärte die Böblinger Geschäftsleitung kürzlich bei der Einführung des PC HP 150.

Einen Schwerpunkt setzt das Unternehmen auf die Forschung und Entwicklung. 38 Millionen Mark wurden im vergangenen Jahr für diesen Bereich aufgewendet. Knoblauch: "Wir wollen bewußt in neue Märkte vorstoßen und in den Entwicklungsabteilungen mehr riskieren" So soll die Entwicklung in der analytischen Meßtechnik, der Medizinelektronik und elektronischen Meßtechnik vehement vorangetrieben werden.