Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.05.1999 - 

Roberto Medrano leitet neue Abteilung Internet Security Operation

HP will mit "Praesidium" als Sicherheitsanbieter auftrumpfen

MÜNCHEN (CW) - Der kalifornische IT-Gigant Hewlett-Packard (HP) positioniert sich verstärkt als Internet-Unternehmen. Dazu wurden unter anderem sämtliche E-Commerce-Aktivitäten in einer "Internet Business Unit" (IBU) gebündelt. Jüngster Sproß dieser Abteilung ist die "Internet Security Operation" (Isco), mit der HP als Komplettanbieter im Sicherheitsbereich antreten will.

Unter der Dachmarke "Praesidium" möchte HP künftig alles vermarkten, was Unternehmen für die Absicherung ihrer IP-Netze und zum sicheren E-Commerce benötigen: von der Firewall "Raptor" über den Transaktions-Server "Virtual Vault" bis hin zum "Authorization Server". Die 1997 übernommene Konzerntochter Verifone steuert Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr bei.

Als Verantwortlichen für die Internet Security Operation konnte HP Roberto Medrano, ausgewiesener Sicherheitsexperte und (Ex-)President des Virenspezialisten Finjan Inc., gewinnen. Medrano legt Selbstbewußtsein an den Tag und will die Isco als führenden Sicherheitsanbieter etablieren. Offenbar läßt ihm HP dabei weitgehend freie Hand. Matthew Nelson, Redakteur der CW-Tochterpublikation "Infoworld", sprach mit Robert Medrano.

CW: Ihre Division ist im Rahmen der Umstrukturierungen bei HP entstanden. Sehen Sie Ihren Bereich sich als eine Art interne Startup-Company?

Medrano: Man könnte uns als Intrapreuners bezeichnen, weil wir zwar wie Entrepreneurs starten, aber innerhalb eines Konzerns, der uns Rückendeckung gibt. Im Unterschied zu vielen neuen Firmen verfügen wir zudem bereits über ein funktionierendes Produkt für Electronic-Banking.

CW: Sie sind also doch keine Startup-Company?

Medrano: Nein, aber wir agieren wie eine. Wir haben ein eigenes Board of Directors und versuchen, möglichst rasch auf Marktanforderungen zu reagieren. Außerdem haben wir unser Vorgehen bei der Produktentwicklung umgestellt, um den Markt schneller und regelmäßig mit neuer Software beliefern zu können.

CW: Was ist Ihre Rolle im Internet-Geschäft?

Medrano: Je reifer E-Commerce wird, desto mehr müssen die Unternehmen ihre Datenbanken und internen Abläufe für das Web öffnen. Gleichgültig ob es um Call-Center, Online-Kataloge oder Finanztransaktionen geht, die Anwender müssen dafür sorgen, daß kein Unbefugter eindringt, nichts Unerlaubtes getan werden kann. Hier liegt unsere Aufgabe.

CW: Wie wollen Sie das erreichen?

Medrano: Als Hewlett-Packard wollen wir komplette Sicherheitslösungen anbieten. Das geht nicht ohne Partner. Wir werden aber auch Produkte zukaufen. Um es konkreter zu machen: Aus der Anti-Virus- und der Firewall-Entwicklung werden wir uns raushalten und statt dessen mit den dort etablierten Firmen zusammenarbeiten.