Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.05.1991 - 

CISC-Workstation mit 68040-CPU

HP wirft gegen kleine Rechner von Sun seinen Hut in den Ring

CUPERTINO/ATLANTA (IDG) - Es bleibt spannend auf dem Markt und wird zunehmend unübersichtlich für den Anwender: Mit neuen Workstations auf Basis der CISC-CPU 68040 von Motorola steigt Hewlett-Packard gegen Suns Einstiegs-RISC-Rechner in den Ring.

Die Workstation "HP 9000 Modell 425e" konnte auf der diesjährigen Frühjahrs-Comdex in Atlanta, Georgia, unter die Lupe genommen werden. HP will sie gegen Suns "Sparcstation IPC" und das Einstiegsmodell "Sparcstation SLC" positionieren.

Herzstück des Rechners ist Motorolas momentan leistungsstärkste CISC-CPU 68040 mit 25 Megahertz Taktrate. Die HP-Workstation unterstützt 1280 x 1024 Pixel Auflösung sowohl für Farbmonitore als auch für Displays, die Graustufen wiedergeben.

Weitere Merkmale des neuen HP-Systems sind ein SCSI-Port, eine Sprach- und drei serielle Schnittstellen sowie Ports für die digitale Audio-Ein- und Ausgabe. Eine Konfiguration ohne Diskettenlaufwerk mit 8 MB Arbeitsspeicher und einem 19-Zoll-Monobildschirm soll nach Angaben aus unternehmensnahen Kreisen etwa 5500 Dollar kosten. Für Farbe auf dem gleichgroßen Bildschirm muß der Käufer 4500 Dollar mehr hinlegen. Außerdem läßt sich das System mit einer 200- MB-Festplatte, 3?-Zoll- und 5?-Zoll-Diskettenlaufwerken sowie zusätzlich 8 MB Arbeitsspeicher nachrüsten. Allerdings verfügt der Rechner nach Aussagen von Insidern, die es bereits in Augenschein nehmen konnten,

über keine Erweiterungssteckplätze.

Außerdem bietet DEC in der 425er-Linie zwei Grafikworkstations an: Modell "425t GRX" für Graustufen- und System "425 CRX" für Farbverarbeitung mit Einstiegspreisen von etwa 9000 beziehungsweise 11 000 Dollar,

Branchenbeobachter zweifeln allerdings schon jetzt, ob HP mit seinen 68040-Rechnern echte Marktrenner vorstellt. Michael Goulde, Analyst bei der Open Systems Advisory Inc., sieht beim Vergleich mit der hausinternen HP-Konkurrenz schwarz: "Man muß sich doch nur einmal ansehen, was HP selbst mit seinen neuen 700-Workstations an Preis-Leistung zu bieten hat. Wie sollen da die 425e-Systeme gegen konkurrieren?"

Mit angegebenen 11 Specmarks deckt Modell 425e sowohl den oberen Leistungsbereich bei CISC-Workstations als auch den von Eingangssystemen im RISC-Bereich ab. In Anbetracht der Rechenleistung und der Ausstattung mit einem CD-Laufwerk und einem Farbmonitor stellt der Preis für diese Konfiguration von unter 12 000 Dollar möglicherweise eine Alternative zu Suns Sparcstation IPC dar. Für HP- und Apollo-Kunden mit Workstations soll es interessante Möglichkeiten geben, Systeme zu wechseln.