Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.02.1998 - 

Systeme kommerziell nicht sinnvoll

HP zieht sich aus dem Markt für High-end-Grafik zurück

Vor rund drei Jahren übernahm Hewlett-Packard eine neuartige Technik für Grafiksysteme: "Pixel Flow". Sie wurde gemeinsam von der Universität von North Carolina in Chapel Hill und der Divison Group Plc., Spezialist für Anwendungen aus dem Bereich Virtual Reality, aus dem englischen Bristol entwickelt. Die Idee der Technologie ist es, jedes Pixel auf dem Bildschirm direkt über einen Prozessor anzusteuern.

Im Juni 1997 sorgte das von HP auf der Siggraph-Messe vorgestellte Grafiksubsystem Visualize PxFL, ausgestattet mit 8192 oder 16384 Prozessorelementen, für Furore. Allerdings erwies sich der Markt für ein rund vier Millionen Dollar teures System als zu klein. "Dafür muß man in jedem Land Support und Ersatzteile vorhalten und hat doch kein Massenprodukt", begründete ein HP-Sprecher in Böblingen die Entscheidung, das System nicht zu vermarkten.

HP schloß die Entwicklungsstätte in Chapel Hill und verlegte die Abteilung nach Fort Collins, Colorado, wo sich seit jeher HPs Grafiklabors befinden. Dort sollen Teile der Pixel-Flow-Technik für CAD-Systeme in Unix- und PC-Workstations verwendet werden. Nach Angaben des englischen Branchendienstes "Computergram" hat HP sechs Millionen Dollar für die Pixel-Flow-Lizenzen gezahlt.