Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.03.2016 - 

Hyper Converged-System für den Mittelstand

HPE verspricht virtuelle Maschinen mit 5 Mausklicks

Wolfgang Herrmann ist Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO. Zuvor war er Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel und stellvertretender Chefredakteur COMPUTERWOCHE. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Cloud Computing, Data Center, Virtualisierung und Big Data.
Einfach bedienbar, schnell und kostengünstig soll das neue System „Hyper Converged 380“ sein, das Hewlett-Packard Enterprise (HPE) auf der CeBIT vorstellte. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen sollen damit virtuelle Maschinen mit wenigen Mausklicks aufsetzen und verwalten können.

HPE positioniert das Produkt Hyper Converged 380 (HC 380) als "All-in-One-Virtualisierungs-Appliance", die sowohl Server als auch Software-definierten Speicher umfasse. Technisch basiert das System auf dem HPE ProLiant DL380, nach Angaben des Anbieters der weltweit am häufigsten eingesetzte Server.

Das hyperkonvergente System soll Unternehmen beim Aufbau einer hybriden Infrastruktur helfen, den IT-Betrieb vereinfachen und dabei noch die Kosten senken. In puncto Usability hebt HPE die Verwaltungs-Software "HC 380 Intuitive User Experience (UX)" hervor. Damit sollen auch Mitarbeiter ohne tiefe Spezialkenntnisse eine virtuelle Infrastruktur einrichten und managen können. "Eine virtuelle Maschine lässt sich damit mit fünf Mausklicks aufsetzen", versprach HPE-Manager Paul Miller und demonstrierte diese Aufgabe gleich live auf der offiziellen CeBIT-Pressekonferenz. Das intergrierte Dashboard bietet darüber hinaus beispielsweise Übersichten zur Auslastung von CPU- und Memory-Ressourcen auf dem Server. Alle Daten der Management-Software sollen auch über PCs oder Mobilgeräte abrufbar sein.

Als schlüsselfertige Hyper Converged-Lösung soll das neue HP-System mittelständischen Unternehmen den Aufbau von Private und Hybrid Clouds erleichtern.
Als schlüsselfertige Hyper Converged-Lösung soll das neue HP-System mittelständischen Unternehmen den Aufbau von Private und Hybrid Clouds erleichtern.
Foto: HPE

Mit dem Slogan "Symplify IT Operations" bewarb HPE diverse neue Features des HC 380, die den IT-Betrieb vereinfachen und effizienter machen sollen. Dazu gehört das Tool "HPE Cloud Optimizer", das beispielsweise Predictive-Analytics-Funktionen für die installierte Virtualisierungsinfrastruktur bereitstellt. Mit Blick auf die Kostenaspekte hebt HPE hervor, dass gerade kleine und mittelständische Unternehmen mit einem günstigen Basissystem aus zwei Rechnerknoten beginnen könnten. Nach dem Motto "Pay as you grow" lasse sich das System später sukzessive auf maximal 16 Knoten ausbauen. Besonders geeignet sei HC 380 für den Betrieb größerer VM-Farmen, den Aufbau von Private und Hybrid Clouds sowie das Aufsetzen einer Virtual Desktop Infrastructure. Der Server arbeitet mit Intel-Prozessoren vom Typ Xeon E5; VMware vSphere in der Version 6 ist vorinstalliert.

HPE setzt große Hoffnungen in den Markt für hyperkonvergente Systeme und verweist auf die hohen Wachstumsraten, die beispielsweise Gartner prognostiziert. So soll das Umsatzvolumen bis zum Jahr 2019 auf 5,5 Milliarden Dollar steigen. Grund dafür sei die wachsende Nachfrage nach günstigen und leicht zu bedienenden virtuellen Servern, Desktops sowie hybriden Cloud-Infrastrukturen. (wh)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!