Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.09.2002 - 

Neue Produkte sollen Fertigungskosten senken

HPs Druckersparte wehrt sich gegen Konkurrenten

MÜNCHEN (CW) - Im angestammten Markt für Drucker- und Imaging-Produkte sieht sich Hewlett-Packard wachsender Konkurrenz ausgesetzt. Die Kalifornier wollen deshalb die Herstellungskosten senken und mit neuen Geräten wie Multifunktions-Laserdruckern den Umsatzstrom verbreitern.

Die Imaging and Printing Group gehört zu den Cashcows im Portfolio von HP. Nachdem sowohl die PC- als auch die Server-Sparte tiefrote Zahlen schreiben, hat das Druckergeschäft für das Konzernergebnis weiter an Bedeutung gewonnen. Doch der Konkurrenzdruck wird auch hier größer, nicht zuletzt durch Dells Ankündigung, gemeinsam mit einem konkurrierenden Anbieter eine eigene Druckermarke herauszubringen.

HP reagiert darauf zunächst mit neuen Druckerlinien, die niedrigere Produktionskosten verursachen und damit günstiger vermarktet werden können. Konkurrenz droht aber auch von spezialisierten Anbietern, die billige Nachbauten von Tintenpatronen und Tonerkartuschen für HP-Drucker anbieten. Analysten zufolge erwirtschaftet der Konzern allein mit diesen so genannten Consumables die Hälfte seiner Druckereinnahmen.

Hinzu kommt, dass HP in neuen erfolgversprechenden Teilmärkten wie dem für Multifunktions-Laserdrucker bislang keine dominierende Rolle spielt. Zwar hat das von Carleton Fiorina geleitete Unternehmen frühzeitig damit begonnen, All-in-one-Geräte mit Druck-, Fax- und Kopierfunktionen auf Basis von Tintenstrahltechnik feilzubieten. Doch im margenträchtigen Profimarkt sind vor allem multifunktionsfähige Laserdrucker gefragt. In diesem Segment haben bislang die Kopiererspezialisten Xerox und Canon die Nase vorn.

Mit neuen Laser- und Tintenstrahlprodukten will HP nun vor allem seine Gewinnmargen verbessern. Die Spanne soll für die Druckersparte von bisher zehn bis zwölf auf elf bis 13 Prozent steigen. Von der Niedrigpreisstrategie erhofft sich das Management bis Ende 2004 einen jährlichen Umsatzzuwachs von zehn Prozent.

Für den deutschen Markt kündigte HP am 23. September unter anderem die "HP Business Inkjet 3000er-Serie" an, die Laser- und Tintenstrahltechnik zu einem günstigen Preis kombinieren soll. Für kleine und mittlere Unternehmen sind die Farbdrucker der Familie "HP Color Laserjet 2500" konzipiert. Ferner offeriert der Hersteller zwei neue mobile Tintenstrahldrucker für professionelle und private Nutzer. (wh)