Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.06.1998 - 

Mit 440-BX-Chipsatz von Intel

HPs neue Kayak-Workstations wieder State-of-the-(NT-)art

Die neuen Familienmitglieder sind mit 350 oder 400 Megahertz schnellen Pentium-II-Prozessoren ausgestattet. Der neue Chipsatz "440 BX" bietet einen Anschluß für Accelerated-Graphics-Port-(AGP-)Grafikadapter sowie einen auf 100 Megahertz getakteten Systembus.

Gleichzeitig hat der Hersteller auch eine ganze Reihe selbstentwickelter Neuheiten in die Kayak-Workstations integriert. Das Kontrollsystem "Maxilife" überwacht kontinuierlich den Betrieb, wobei sich der Zustand systemkritischer Komponenten jederzeit über ein LC-Display ablesen läßt. Die Wärmeabfuhr der Geräte übernimmt nun "Ultraflow", eine Kombination aus vier thermisch geregelten Lüftern mit speziellen Kühlleitungen. Die Steuerung der Massenspeicher übernimmt der "Fastraid"-Controller, der im SCSI-Subsystem mit Raid-Technik für Datensicherheit sorgt. Auf der Softwareseite übernehmen die "Toptools" das System-Management gemäß Desktop Management Interface (DMI).

Das kleinste der drei neuen Modelle ist die "Kayak XA-s", die sowohl im Desktop- als auch im Minitower-Gehäuse zu haben ist. Zu einem voraussichtlichen Straßenpreis ab 2200 Dollar bietet sie ein oder zwei Prozessoren, eine "Productiva-100"-Grafikkarte von Matrox mit 8 MB Bildspeicher, bis zu 768 MB Arbeitsspeicher sowie wahlweise Ultra-ATA-33- oder Fast/Wide-Ultra-SCSI-Festplatten. Eine Konfiguration mit einer 350-Megahertz-CPU, 32 MB Arbeitsspeicher und einer 6,4-GB-SCSI-Festplatte kostet gut 3000 Dollar.

Für das Midrange- und High-end-Segment positioniert HP die Modelle "Kayak XU" beziehungsweise "Kayak XW". Eine XU mit 400-Megahertz-Pentium-II, 64 MB Hauptspeicher, einer 4,5-GB-SCSI-Festplatte mit 10000 U/min und einem "Millenium-II"-Grafikadapter von Matrox kostet etwa 4250 Dollar. Die XW-Systeme sind auch mit HPs eigenen "Visualize"-Grafikadaptern (sonst in den High-end-Unix-Systemen zu finden) erhältlich. Ein solches Hochleistungssystem mit 400-Megahertz-Pentium-CPU, 128 MB Arbeitsspeicher, 4,5-GB-Ultra-SCSI-Festplatte sowie einem "Visualize-fx4"-Grafikbeschleuniger schlägt beispielsweise mit rund 9600 Dollar zu Buche.